Bei Ave & Edam kannst du dir individuelle, auf deine Haut abgestimmt Pflegecremes zusammenstellen lassen. Aber sind sie tatsächlich auch besser? Ich habe die personalisierten Pflegecremes getestet.

Hautpflege ist ja so ein Buch mit sieben Siegeln. Zum einen gibt es da unzählige Hersteller, die alle die gleichen Inhaltsstoffe bewerben. Zum anderen gibt es nicht DIE EINE perfekte Pflege für alle.

Im Ende ist jede Haut unterschiedlich und jeder muss selbst herausfinden, welche Pflege die richtige ist.

Oder müssen wir?

Das berliner Start-up Ave & Edam verspricht an dieser Stelle Abhilfe. Sie stellen dir individuelle Cremes zusammen, die perfekt zu deiner Haut und deinem Leben passen.

Klingt ja erst einmal vielversprechend. Habe ich natürlich gleich mal ausprobiert 😉

Ave & Edam – so funktioniert’s

Der Individualierungsprozess von Ave & Edam erfolgt auf Basis eines Fragebogens. Hier werden verschiedene Parameter deiner Haut, wie der Hauttyp, die Pflegeroutine, eventuelle Allergien oder das Alter abgefragt.

Darüber fließen aber auch externe Faktoren wie die Größer der Stadt, dein Essverhalten, Sporthäufigkeit und Schlafdauer mit in die Berechnung ein.

Als i-Tüpfelchen kannst du zusätzlich eine Auswertung per Selfie-Scan machen.

Aus deinem ganzen Input wird anschießend die passende Tages- und Nachtpflege ermittelt. Dies geschieht auf Basis eines Algorithmus – einfach ausgedrückt: auf Basis einer mathematischen Formel. Es sitzen dort also keine Kosmetikerinnen, die händisch deinen Fragebogen auswerten. Alles passiert automatisch.

Personalisierte Creme von Ave & Edam

Auf den Hauttyp abgestimmte Creme von Ave & Edam

Nach ein Sekunden Berechnungszeit kannst du deine persönlichen Cremes dann bestellen: einzeln oder auch als Abo.

Laut Selbstauskunft sind die Cremes vegan, tierversuchsfrei und ohne Parabene, Mineralöle, Mikroplastik oder sonstigem Schmutzzeug.

Lesetipp: Warum vegane Kosmetik nicht automatisch umweltfreundlich oder tierversuchsfrei ist

Eventuelle Siegel (z.B. Veganblume oder PETA-Zertifikat) konnte ich keine entdecken. Es handelt sich auch um keine reine Naturkosmetik (falls dir das wichtig ist).

Die Crux: Selbstauskunft als Basis

Damit die personalisierte Creme wirklich perfekt zu deiner Haut passt, hat sie erst einmal die gleiche Hürde zu überwinden, wie alle anderen auch: sie basiert im Wesentlichen auf deiner eigenen Einschätzung.

Das Problem dabei: kennst du deinen Hauttyp wirklich? Also ob ist sie trocken, empfindlich, fettig, großporig etc. ist?

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die eigene Wahrnehmung nicht immer zutrifft. Ich dachte immer ich hätte eine Mischhaut mit unreinen Stellen. Tatsächlich aber habe ich eine staubtrockene, eher empfindliche Haut die Pusteln neigt.

Deshalb empfehle ich dir – und das nicht nur für die personalisierte Pflege – deine Haut einmal von einem Profi bzw. mit einem professionellen Gerät analysieren zu lassen.

Meine Erfahrung mit der Ave & Edam Creme

Zuerst das Gute:

Grundsätzlich haben sowohl Tages- als auch Nachtcreme eine schöne Konsistenz und einen angenehmen Duft.

Die Cremes ziehen superschnell in die Haut ein.

An sich kann ich nichts Nachteiliges über die Cremes sagen. Ich habe keinen Ausschlag oder ähnliches bekommen, die Haut fühlte sich nach dem Auftragen frisch und geschmeidig an.

Ansonsten muss ich in meiner Bewertung einen Unterschied zwischen der Tages- und Nachtcreme machen. Bei der Tagescreme ist mir kein allzu großer Unterschied zu anderen hochwertigen Tagescremes aufgefallen.

Richtig begeistert bin ich allerdings von der Nachtcreme. Sie schafft die schwierige Balance zwischen Reichhaltigkeit und Minimalismus. Meine trockene Haut braucht zwar viel Feuchtigkeit, sie reagiert aber auch empfindlich auf Überpflege, was zu kleinen Unreinheiten im Mundbereich führen kann. Die Nachtcreme von Ave & Edam ist hier wirklich gut auf meine Bedürfnisse angepasst.

Und das nicht so dolle:

Auf die fancy Verpackung könnte ich gut verzichten. Mir ist schon klar, dass sie das Produkt „wertiger“ aussehen lassen soll. Umwelttechnisch empfinde ich sie aber als Rohstoffverschwendung. Mal abgesehen davon, dass wir sie natürlich auch mitbezahlen. Nichts ist umsonst.

Verpackung Ave & Edam Creme

großer Verpackungskarton für Ave & Edam Creme

50 Euro pro Tigel ist natürlich ein Wort. Ja, Personalisierung kostet. Und ja, es gibt noch viele andere, nicht personalisierte Marken, die noch teurer sind (nicht das ich diese jemals gekauft hätte). Trotzdem liegt es deutlich über dem, was ich sonst so für Pflegeprodukte ausgebe. Und es gibt halt auch gute günstigere Hersteller…

Theoretisch gibt es nach jedem Kauf einen Feedbackprozess, anhand dessen deine Creme noch feiner auf deine Bedürfnisse abgestimmt werden soll. Praktisch habe ich diesen Feedbackbogen bei insgesamt drei erhaltenen Cremes nur einmal per Email erhalten. Mir fehlt hier die Möglichkeit des aktiven Feedbacks, vorzugsweise zum Zeitpunkt der nächsten Bestellung.

So habe ich ich jedes Mal aufs Neue den kompletten Fragebogen ausgefüllt, um z.B. saisonale Unterschiede zu adressieren. Ob hier ein Abgleich zu bereits erhaltenen Cremes stattgefunden hat, kann ich nicht sagen.

Ja, Nein, Vielleicht? – Das Fazit

Das Konzept von personalisierten Pflegeprodukten ist sehr spannend und wird in Zukunft sicher noch ausgebaut werden.

Meine personalisierten Cremes von Ave & Edam waren gut auf meine Haut abgestimmt. Besonders gefallen hat mir Nachtcreme, da sie eine der wenigen ist, die meine trockene Haut reichhaltig pflegt, ohne zu überpflegen.

Bei der Tagescreme fehlt mir für den Preis aktuell noch der deutliche Mehrwehrt zu günstigeren, guten Tagescremes.

Insgesamt gefallen mir Ave & Edam und ihre individuellen Pflegecremes sehr gut, auch wenn der Preis an meiner Schmerzgrenze liegt. Die Verpackung könnte minimalistischer sein. Der Feedbackprozess für die Zusammensetzung der Cremes könnte noch ein wenig Feintuning vertragen.

Ich werde das junge Startup weiter beobachten und bin gespannt, wo die Entwicklung noch hingeht.

Silvia