Schokoweihnachtsmänner und Schokohasen soweit das Auge reicht. Kaum sind die Feierlichkeiten vorbei verlieren auch die süßen Figuren ihren Charme. Hier findest du 10 Rezepte, wie du übrig gebliebene Schokolade verwerten kannst.

Ich hielt das ja immer für ein Gerücht: zuviel Schokolade? So ein Zustand ist doch sicher nur ein Problem für Schoki-Verächter oder Supermuttis, die den Süßigkeitenkonsum sogar im Ausnahmezustand Weihnachten oder Ostern strengstens limitieren.

Tja, und dann durchbrachen meine Jungs dieses Weihnachten wohl irgendeine unsichtbare Altersschranke, die dazu führte, dass wir förmlich ertranken. Tod durch Schoko-Weihnachtsmänner.

Nikoläuse im Kindergarten, Nikoläuse von Freunden, Nikoläuse von Verwandten und auf jeder Feier kam ein Nikolaus vorbei (Okay, im Ernst, wie zum Teufel erklärt ihr eurem Dreijährigen, dass der Nikolaus zehnmal kommt??) und brachte – du wirst es erahnen – einen Stiefel voll Schokolade mit.

Ich wollte sie schon zurückwerfen.

Schnell bereute ich natürlich auch, selbst die ein oder andere Schokolade in den Adventskalender meiner Jungs gesteckt zu haben – Memo an mich!

Jaa, und rate mal.. an Ostern ging das ganze Spiel wieder von vorne los! Schoko-Osterhasen so weit das Auge reicht.

Ich liebe ja Schokolade, aber das war selbst mir zu viel. Mal abgesehen davon, dass diese Schokoladen-Weihnachtsmänner und -Osterhasen ja oftmals nicht aus High-End-Schokolade gemacht sind.

So bleibt uns also nur eines übrig: Die Schokolade muss irgendwie anders verwertet werden. Vorzugsweise in etwas nicht Weihnachtlichem oder Österlichem…

Deswegen habe ich hier einmal ein paar tolle Rezepte aus der Bloggerwelt zusammengetragen, mit denen du auf ganz charmante Weise deinen Schokoladenresten neues Leben einhauchen kannst.

Schokolade lecker verwerten

Schokoladenkuchen und -Cookies

Der Klassiker zur Verwertung von Schokolade ist natürlich der Kuchen. Vor allem kann zum Backen auch gut die nicht allzu hochwertige Schokolade verbraucht werden und erfährt dadurch noch ein richtiges Update.

Dabei muss Schokoladenkuchen aber nicht langweilig sein. Es gibt ganz leckere, ganz verschiedene Variationen, durch die du dich einmal quer durchbacken kannst.

Für übrig gebliebene Zartbitterschokolade zum Beispiel bietet sich die leckere Schokoladentarte von Simplylovelychaos an. Diese ist mit wenigen Zutaten super schnell gemacht – perfekt also für den spontanen Kaffeeklatsch.

Schokotarte von Simplylovelychaos

Wenn es dir gar nicht schokoladig genug sein kann, dann muss ich dir den mächtigen Schokopornokuchen von Yasmin Rabenmutti ans Herz legen (ja, der heißt echt so). Mehr Schoko-Schmatz geht nicht und ist damit eindeutig meine Hausnummer 🙂

Schokopornokuchen von Yasmin Rabenmutti

Wenn du es jedoch gerne eine Nummer kleiner hast, sind natürlich Muffins perfekt. Beim Schokomuffin-Rezept von Mama Nisla für den Thermomix (geht aber auch mit Handrührer) kannst du deine Schokoreste super als Glasur verwerten. Und wenn es ein wenig mehr sein darf, dann schadet es sicherlich auch nicht, den ein oder anderen Nikolaus oder Hasen in den Teig zu werfen. Viel hilft viel.

Schokomuffins von Mama Nisla

Du magst es lieber eckig statt rund? Dann kann ich dir nur das Rezept für Kürbis-Brownies von The bird’s new nest ans Herz legen. In dieses Kuchenträumchen kommt vielleicht olle Schokolade, du verwandelst sie aber in einen Gaumengenuss der ganz besonderen Art. Das Rezept ist vegan, du kannst es aber auch ganz leicht umwandeln!

vegane Kuerbis Brownies

Falls du aber zu der Sorte Frau/Mama „zu faul zum richtig backen“ (so wie ich) oder zu der Sorte „zu doof zum richtig backen“ (so wie ich) gehörst, dann bleibt natürlich noch mein liebster Schummelkuchen: Chocomaniac Brownies. Basis ist hier die Dr. Oetker Backmischung, richtig geil aufgepeppt. Du ersetzt einfach das Nutella aus dem Rezept mit einem zerlassenden Schokonikolaus.

Vivabini Schummelbrownies

Als Alternative zum Kuchen kannst du aus übrig gebliebener Schokolade natürlich auch die Good Old Cookies backen: ein Evergreen, der niemals langweilig wird. Ein tolles Rezept für nicht-nur-Kinderherzen-höher-schlagende Schokocookies findest du bei Sush testet.

Schoko-Cookies von Sush testet

Schokoträume ohne backen

Es muss ja aber auch nicht immer Kuchen sein. Schließlich gibt auch noch ganz tolle andere Möglichkeiten, aus Schokoladenresten echte Schokoträume zu zaubern!

Ganz oben auf der Liste steht hier natürlich ein Klassiker: die Schoko-Crossies. Ich würde mal sagen, einfacher und mit weniger Zutaten geht nicht mehr. Auch wenn ich mir vorstellen kann, dass dieses ganze Unterfangen gern in einer Riesensauererei endet, sobald kleine Kinderhände involviert sind… aber das tut es ja irgendwie immer…

Die klassische How-to-Variante ist denkbar einfach: Schokolade zerlassen, Cornflakes unterrühren und in kleinen Häufchen auskühlen lassen. Alternativ kannst du sie aber auch im Backofen oder im Thermomix herstellen. Wie das geht, kannst du im Schoko-Crossies-Tutorial von Chaoshoch4 nachlesen.

Schokocrossies von FamiliendingsSchokocrossies von Chaoshoch4

Ein Rezept der etwas anderen Art hat Melopan von My Food ’n‘ Family parat. Bei ihrem Rezept für Brotwaffeln wirst du nämlich nicht nur alte Schokonikoläuse los. Du zauberst auch etwas leckeres aus dem ollen Brot, dass keiner mehr so richtig mag. Ein tolles Rezept zur allgemeinen Resteverwertung!

Rezept BrotwaffelnAus den überschüssigen oder angebrochenen Schoko-Weihnachtsmänner und Schoko-Hasen kannst du aber auch ganz einfach ein tolles Mitbringsel für den nächsten Kindergeburtstag oder die nächste Kindergartenfeier machen. Norhessenmami verwandelt ihre Reste einfach in kleine, bunte und fröhliche Schokoladenstücke. Da bekommt man dann doch gleich wieder Lust auf Naschen!

Schokostückchen von Nordhessenmami

Lindorkugeln sind ja auch so ein beliebtes Geschenk und ich gebe zu, dass ich sie auch sehr gerne geschenkt bekomme. Irgendwann jedoch habe selbst ich genug von den mächtigen Pralinen. Genau für diesen Fall hat sich die liebe Beate von Chaoshoch4 die Hot-Chocolate-Variation Praline einfallen lassen! Dünner wirst du davon allerdings auch nicht 🙂

Hot Chocolate Praline von Chaoshoch4

Schokospaß mit Schuss

Nur weil die Schokonikoläuse zumeist deine Kinder geschenkt bekommen haben, heißt ja nicht, dass du nicht auch etwas davon haben kannst. In einer Familie teilt man ja schließlich alles, oder?

Außerdem – um Yasmin von Rabenmutti zu zitieren – ist „kein Alkohol ja auch keine Lösung“… Und genau deswegen hat sie sich auch zugleich daran gemacht, ein paar ihrer Schokoladenreste in leckere Rumkugeln zu verwandeln.

Rumkugeln von Rabenmutti

Last but not least noch eine Verwertungsmöglichkeit für übrig gebliebene Schokolade der süffigeren Erwachsenen-Art. Nadine von Mama und die Matschhose hat hierfür ein ganz besonderes Rezept für leckeren Kinderschokoladen-Likör auf Lager. Hhmm… wer kann da widerstehen?

Kinderschokoladen-Likör von Mama und die Matschhose

So, würde mal sagen: Hier bleiben keine Schokowünsche offen. Dann mal ran an die Nikoläuse, oder Hasen, oder, oder… und los geht’s!

Hast du noch ein tolles Rezept zur Verwertung von übrig gebliebener Schokolade – dann immer her damit 🙂

Tipp: nucao – die vegane Schokoalternative

Du liebst Schokolade, hättest aber gerne eine vegane, gesunde Alternative? Dann kann ich dir nucao von the nu company ans Herz legen. Die leckeren Riegel enthalten nur gutes Zeug und sind auch noch nachhaltig verpackt. In diesem Artikel erfährst du alle Einzelheiten und mit dem Code Silvia10 bekommst du 10% auf deinen Einkauf im nu-Onlineshop (gültig auf das gesamte Sortiment)

NuCao faire Schokolade closeup

nucao Schokoriegel: vegan, bio, gesund, nachhaltig

Silvia