Vintage-Uhren sind individuell, nachhaltig und liegen voll im Trend. Doch wie kommst du an so eine Uhr heran? Ich verrate dir, auf was du beim Kauf achten musst.

In der Mode kommt alles wieder – so oder so ähnlich heißt es ja.

Zugegebenermaßen vermeide ich (noch) Trends, die ich als Jugendliche bereits getragen habe. Das ist mir zu viel Zeichen dafür, dass ich langsam ganz schön alt werde….

Ein totaler Fan hingegen bin ich vom Retro- und Vintage-Trend, sowohl bei Fashion als auch bei Schmuck und Uhren.

Gerade Uhren mag ich es markant – jenseits von Massentrends und Influencer-Hypes. Uhren mit Geschichte, Ecken und Kanten. Und das am liebsten echt und original aus vergangenen Zeiten – nicht nur im Retrostil nachgemacht.

Nun ist Vintage-Mode nicht mehr sooo neu. Second-Hand-Vintage-Shops findest du sowohl online als auch in vielen – zumindest größeren – Städten.

Bei Schmuck und Uhren ist dieser Trend noch nicht so angekommen. Dabei gibt es gerade bei Uhren tolle Möglichkeiten, sie in die moderne Zeit zu pimpen und dabei ein cooles, individuelles Designerstück zu kreieren – mit Herz und Geschichte.

Doch wie kommt Frau an so eine Vintage-Uhr? Auf was musst du dabei achten und wie kannst du sie zu deinem Lieblingsstück pimpen?

Zum Glück ist mein Mann Uhrmacher und hat ein paar Tipps auf Lager.

Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Ebay, Antiquariate, Rebelle und andere Second Hand-Plattformen: Theoretisch kannst du Vintage-Uhren überall bekommen.

Praktisch gibt es auch auf dem Vintage-Uhren Markt viele unseriöse Anbieter und schlichtweg Menschen, die dich übers Ohr hauen wollen. Wenn du dich nicht gut auskennst, solltest du Vintage-Uhren besser nicht auf unkontrollierten Plattformen wie eBay Kleinanzeigen kaufen.

Mein Uhrmacher-Mann kauft Vintage-Schätzchen besonders gerne bei Chrono24. Hier gibt es Uhren in allen Preisklassen (Filter nutzen!) und die Versand- und Zahlungsvorgänge werden von der Plattform überwacht.

Uhren-trend-vintage

Vintage-Uhren jenseits von Rolex, Omega & Co

Du musst so eine Vintage-Uhr aber oftmals gar nicht erst kaufen! Schau erst einmal in Omas oder Mamas Schmuckschatulle. Oder frag in der Familie rum. Hier finden sich oft in Vergessenheit geratene Erbstücke, die du zu neuem Glanze verhelfen kannst.

Tipp: So eine hergerichtete Familienuhr ist übrigens auch eine super Geschenkidee. Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass so ein Geschenk IMMER eine tolle, ja gar freudentränenreiche Überraschung ist.

Die Gretchenfrage: Quarz oder Mechanik?

Grundsätzlich gilt es zwei Uhren-Arten zu unterscheiden:

  1. Quarzuhren: das sind die mit Batterie. Die kamen aber auch erst seit den 1970er Jahren im großen Stil in den Markt.
  2. Mechanische Uhren: das sind die zum Aufziehen. Entweder via dem kleinen Rädchen, der sogenannten Krone (Handaufzugs-Uhren) oder auch automatisch durch Bewegung (Automatik-Uhren)

Vintage-Quarzuhren lassen sich kaum reparieren. Wenn sie trotz neuer Batterie nicht ticken, dann sind sie tot. Mausetot.

Mechanische Uhren können im Allgemeinen gut repariert werden. Der Aufwand hängt dabei aber vom Modell und der Verfügbarkeit von Ersatzteilen ab. Wenn du keinen Uhrenmacher an der Hand hast oder trotz Eigenrecherche nicht sicher bist… lass besser die Finger von kaputten Uhren.

Wir merken uns: Mechanische Uhren, die noch laufen, sind die sicherste Wahl.

Bei Vintage-Uhren, vor allem bei teureren Modellen, solltest du auch immer nach der letzten Revision fragen. Sprich, wann sie das letzte Mal von einem Uhrenmacher generalüberholt wurde. Wenn der „Service“ weit zurück liegt, dann musst du gedanklich schon gut 200 Euro als Invest hinzurechnen – und hast ein Argument, den Preis zu drücken!

Welche Uhrenteile lassen sich gut reparieren?

Sie sind die Schnäppchen: Zerkratze Uhren mit abgeschmierten Armbändern. Sie sind unattraktiv und daher meist günstig.

Das Armband auszutauschen ist einfach und sehr effektiv, was den Look angeht. Ersatz kannst du problemlos online kaufen – vom Standardmodell über ausgefallene Materialien bis hin zur Spezialanfertigung. Insidertipp: Beim Shop Uhrenarmband-Versand ist für jeden Geschmack etwas dabei.

vintage-uhr-kaufen-tipps

Armbänder und Uhrengläser können leicht ausgetauscht werden

Einzig das Einsetzen eines neuen Metallarmbands ist mitunter tricky. Hier ist es sinnvoller, das Original-Band aufzupolieren.

Auch Uhrengläser können meistens problemlos ersetzt werden – zumindest runde Standardmodelle. Aufpassen musst du hingegen bei eckigen oder ausgefallenen Glasformen. Hier besser vorab informieren, nicht dass es ein kostspieliges Erwachen gibt.

Zu guter Letzt können auch zerkratzte Gehäuse aus Edelstahl problemlos aufpoliert werden. Andererseits machen diese auch erst den Charm einer Vintage-Uhr aus. Das bleibt aber jedem selbst überlassen.

Wer hilft beim Vintage-Uhren Pimp-up?

Nicht jeder hat wie ich einen Uhrmacher daheim. Heißt aber nicht, dass du nicht ebenfalls leicht an einen ran kommen kannst.

Zum einen haben viele örtliche Juwelieren einen Uhrmacher im Backend sitzen. Vielleicht nicht jede Kette, aber in vielen Juweliereinzelkämpferläden, die auch Uhren in der Auslage haben.

Online geht das Ganze natürlich auch. Vorsicht Eigenwerbung 😊 – Mein Mann bietet auf WatchbugBitten die Reparatur und Pimpung von Vintage-Uhren an. Er ist aber natürlich nicht der einzige am Markt.

vintage-uhr
vintage-uhren-trend

Ob nun aber Off- oder Online: In beiden Fällen solltest du dich kostenlos beraten lassen können, um vorab eine Einschätzung über deine Wunsch-Vintage-Uhr und die Reparaturkosten zu erhalten.

Soo, ich hoffe diese Tipps helfen dir, DEINE Vintage-Uhr zu finden und ihr neues Leben einzuhauchen!

Silvia

Noch mehr Tipps:

Die schönsten second hand online shops für Vintage Klamotten