//Eine Krabbeldecke zum krabbeln: extra groß, gepolstert, rutschfest

Eine Krabbeldecke zum krabbeln: extra groß, gepolstert, rutschfest

Die Krabbeldecke steht auf keiner Erstausstattungsliste aber spätestens wenn die ersten Rollversuche unternommen werden ist sie unverzichtbar.

Häufig liest du bei den Babydecken, dass diese auch als Krabbeldecke genutzt werden können. Super hab ich mir da gedacht: zwei in Einem! Halt nicht! Klar, solange die Kleinen nur wie Marienkäfer auf dem Rücken liegen kannst du die Kuscheldecke natürlich als Unterlage nutzen. Sobald die Mobiliät allerdings zunimmt, sprich es wird gedreht und gegriffen, verwandelt sich die Babydecke in ein großes Knäul unter unserem dem kleinen Schatz.

Nix mit krabbeln!

Als dieses Stadium bei Piccolo erreicht war, machte ich mich auf die Suche nach einer „richtigen“ Krabbeldecke. So zum Krabbeln. Eine, die ich nicht alle 2 Minuten wieder glatt ziehen musste.  Ich machte mir also Gedanken und überlegte mir, welche Eigenschaften die ideale Krabbeldecke eigentlich alles aufweisen sollte:

  1. Groß
    Sie sollte auf jeden Fall größer sein als eine normale Kuscheldecke von 80 x 80 cm. Ein paar mal rollen oder ein paar krabbler in jede Richtung, ohne dabei die Decke zu verlassen, sollte schon möglich sein.
  2. Isolierend
    Da wir damals im Erdgeschoss wohnten, mit Laminat, war der Boden auch im Sommer immer recht kalt. Nichts, worauf ich ein Baby über längere Zeit liegen lassen wollte. Dementsprechend war ein wichtiger Punkt, dass die Krabbeldecke eine Isolierung aufweist, die Kälte nicht durch die Decke kriechen lässt.
  3. Gepolstert
    Die Decke sollte dünn genug sein um nicht jegliche Mobilitätsversuche im Keim zu ersticken, dabei aber trotzdem eine Polsterung aufweisen, welche erste Kopfnüsse und Gesichtsplatscher abfängt.
  4. Rutschfest
    Babys knäueln alles in ihren kleinen Händchen zusammen. Das sollte bei der Krabbeldecke natürlich nicht passieren. Sie sollte auch nicht wegrutschen, wenn wir einmal darüber laufen, sondern formstabil am Boden liegen bleiben.
  5. Waschbar
    Wenn ich eines gelernt habe mit Kindern, dann dieses: Die schönste Idee, das schönste Design nützt nichts, wenn es nicht auch praktisch in der Anwendung ist. Bei meiner Krabbeldecke bedeutet dies, dass sie auch robust sowie gut und oft waschbar sein musste.

Nach längerer Suche stieß ich auf die großen, rutschfesten Krabbeldecken von Ideenreich. Laut Beschreibung erfüllte diese all meine Anforderungen!

Auswahl und Erster Eindruck Ideenreich Krabbeldecke

Die Ideenreich Krabbeldecke ist eine gesteppte Decke, deren Oberseite aus 100% Baumwolle besteht und mit einem Polyestervlies gefüllt ist. Auf der Unterseite befindet sich eine Beschichtung aus Corovin, wodurch sie wasserabweisend und rutschfest wird. Laut Aussage des Herstellers handelt es sich um ein Quälitätsprodukt aus Deutschland deren Materialien schadstoffgeprüft sind.

In Punkto Design sind alle Facetten vertreten. Die Auswahl reicht dabei vom einfachen Sternenmuster bis hin zum bunten Safarilook. Darüber hinaus kann man zwischen mehreren Größen wählen: zwischen XL und XXXL 🙂 Wir entschieden uns für eine gelbe Decke mit Giraffenmuster in der mittleren Größe.

ideenreich-krabbeldecke-2

Der erste Eindruck nach Lieferung war ehrlicherweise erst einmal zwiegespalten. Im Vergleich zu den 2-in-1 Kuschelbabydecken, ist die Krabbeldecke von Ideenreich vor allem wegen der Beschichtung auf der Rückseite weder kuschelig anmutend noch ist sie besonders handlich.

Andererseits kannst du gleich sehen, dass sich jemand viele Gedanken gemacht hat über Funktionalität und Qualitätsanspruch. Die rutschhemmende Beschichtung sieht robust und hochwertig aus. Formstabilität und Polsterung werden durch eine gefütterte Steppung der Decke erreicht, welche ebenfalls gut verarbeitet ist.

Praxistest:

Nun zur Praxis: Decke auf den Boden ausgebreitet, Baby geschnappt und mittig platziert… und es passierte… naja nichts. Oder besser gesagt, bis auf große, begeisterte Babyaugen. Einmal gedreht, und das Spielzeug herangezogen – und zwar ohne dabei die halbe Decke unter dem Kind verschwinden zu sehen. In Bezug auf Formstabiliät und Liegeeigenschaften ist sie eher mit einem gepolsterten Teppich vergleichbar. So muss auch bei tobenden größeren Geschistern nicht befürchtet werden, dass die Krabbeldecke unter den Füßen wegrutscht.

In Punkto Isolierung hält die Decke ebenfalls was sie verspricht. Ich selbst habe auch schon viele Stunden auf der Decke verbracht. Die Beschichtung hält sowohl Kälte als auch Nässe sicher fern. Ein weiteres Plus ist die glatte Baumwolloberfläche. Dadurch vermeidet man Fusselmünder und Fusselfäustchen bei unseren ständig nassen und alles ableckenden Lieblingen wie es häufig bei Fleecedecken oder Ähnlichem der Fall ist.

In den zwei Jahren in denen die Krabbeldecke bei uns im Einsatz ist habe ich sie schon oft gewaschen. Trotz der hohen Beanspruchung kann ich kein Verlust in Qualität, Form oder Farbe erkennen. Auch alle Nähte sind noch intakt. Die Beschichtung ist nach dieser langen Zeit ebenfalls ohne Mängel. Sie ist weder brüchig noch gibt es Einbußen in der Funtionalität.

Fazit:

Die Krabbeldecke von Ideenreich ist ein echter Allrounder und in unserer Familie zum treuen Begleiter geworden. Sie dient als Krabbeldecke im Wohnzimmer, als Spielteppich auf der Terasse genauso wie als gemütliche Picknickdecke bei Ausflügen in den Park oder an den Badesee. Da liegen auch Mama und Papa bequemer als auf Handtüchern. Kleine Abzüge gibt es lediglich in der relativen Sperrigkeit der Decke. Aber wie es so schön heißt, man kann halt nun mal nicht immer alles haben.

Mit einem Preis zwischen 50 und 70 Euro sind die Krabbeldecken schon eine kleine Investition. Eine, die sich für uns allerdings gelohnt hat (und glaub mir, wir haben so einiges an nutzlosem Babyzeug gekauft…). Erhältlich ist sie unter Anderem hier auf Amazon*.

Silvia

*Affiliate-Link

2018-03-24T07:48:03+00:00 Kategorien: Kinderwelt|Tags: , |

2 Kommentare

  1. Ana 29. Juni 2017 um 15:36 Uhr - Antworten

    ich habe meine geschenkt bekommen!
    Anfangs hat sich Julian nicht dafür interessiert und an den Spielbogen kam er auch nicht dran!
    Heute mit 9 Monaten schaut er sich kurz mal die baumelnden Sterne an, will dann aber robben und sich durchs zimmer drehen, klemmt sich dabei am Bogen ein!
    Also hab ich den Bogen abgelassen! Er spilet eher mit dem Spielzeug, was ich dazu lege, als an dem gedöns der Decke!

    • Silvia 29. Juni 2017 um 19:47 Uhr - Antworten

      Hallo Ana,
      bei Primo hatte ich neben der Krabbeldecke auch noch eine kleine Decke mit integriertem Spielbogen. Besonders viel gespielt wurde damit allerdings nicht. Bei Piccolo habe ich dann auf dem Flohmarkt so ein Spielcenter aus Holz gefunden. Dies war viel praktischer, da ich es einfach mit auf die Krabbeldecke stellen konnte und wenn er lieber drehen oder robben wollte war es schnell wieder weggestellt.

      LG Silvia

Hinterlassen Sie einen Kommentar