Der Still-BH. Früher oder später macht sich jede schwangere Frau, die das Stillen nicht von vornherein ausschließt, Gedanken darüber. Zu welchem Zeitpunkt kaufe ich ihn am besten? Welche Größe brauche ich? Sollte ich einen mit oder ohne Bügel wählen? Fragen, die sich leider nicht pauschal beantworten lassen. Sonst hätte es schon längst jemand getan.

Was ich allerdings dazu sagen kann, ist dies: Mache es nicht wie ich! Ziehe nicht bereits in der Schwangerschaft los und kaufe dir tausend verschiedene Modelle, weil Frau ja vorbereitet sein will. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese BHs nur ein einziges Mal zum Einsatz kommen ist groß. Aus meinem Sortiment gab es jedoch einen, mit dem man nichts falsch machen kann. Einen, der mir vor allem über die Besonderheiten der Anfangszeit hinweghalf.

Bevor ich diesen Wunder-BH aber enthülle, wollen wir uns zum besseren Verständnis erst einmal die grundsätzliche Entwicklung eines Still-Busens ansehen.

Die Entwicklung der Still-Brust

In der Schwangerschaft wird Drüsengewebe gebildet, welches das Stillen überhaupt erst ermöglicht. Gegen Ende der 36. Schwangerschaftswoche ist diese Entwicklung abgeschlossen und deine Brust ist bereits merklich größer geworden. Etwa drei bis vier Tage nach der Geburt kommt dann der Milcheinschuß. Dieser Wachstumschub lässt deinen Busen förmlich in astronomische Größe explodieren.

In dieser Zeit ist deine Brust sehr prall, gespannt und empfindlich. In den nächsten Tagen und Wochen entwickelst du zusammen mit deinem Baby in Bezug auf Häufigkeit und Milchmenge einen Stillrhythmus, worauf sich deine Brust dann einstellt. Sie wird wieder weicher und auch etwas kleiner. Schließlich stillst du dein Baby mit Einführung der Beikost langsam ab. Das Drüsengewebe bildet sich zurück und deine Brust  erreicht wieder – mehr oder weniger – ihre Ausgangsgröße.

Das Dilemma des Still-BH-Kaufzeitpunktes

Diese kleine Einführung in die Entwicklung einer Still-Brust zeigt uns den besten Zeitpunkt, einen BH zu kaufen – zumindest theoretisch. Nämlich dann, wenn du und dein Baby ihren Rhytmus gefunden haben und die Milcheinschussphase vorüber ist. Erst zu diesem Zeitpunkt kannst du sagen, welche Größe dein Still-BH genau haben muss und welche Eigenschaften dieser mitbringen sollte. Ist deine Brust beispielsweise sehr üppig, brauchst du eine gute Stützfunktion. Ist deine Brust sehr empfindlich, können Nähte und Bügel unangenehm sein.

Praktisch gesehen ist dieser Zeitpunkt allerdings ein wenig spät. Deine normalen BHs werden während der Schwangerschaft schon zu eng  und praktischerweise möchte man auch in den ersten Stilltagen und -Wochen nach der Geburt einen Still-BH nutzen. Alternativ könntest du ganz auf einen BH verzichten. Ein Problem tritt jedoch dann auf, wenn du Stilleinlagen benötigst. Vor allem in der Anfangszeit fließt die Milch oftmals nicht nur während des Stillens, und gerne auch nachts. Bei mir zum Beispiel ging es schon los, sobald mein Kind angefangen hat zu schreien oder wenn die nächtliche Stillpause doch einmal länger war und die Milch sozusagen überquoll.

Ruhe bewahren! Der Still-BH der dich in der Anfangszeit nicht im Stich lässt

In den meisten Ratgebern wird daher empfohlen, Still-BHs zum Ende der Schwangerschaft zu kaufen, wenn das Drüsengewebe gebildet wurde. Grundsätzlich kann ich dieser Empfehlung nicht widersprechen. Mein Rat ist allerdings dieser: Kaufe dir erst mal nur einen, und zwar ein nahtloses, stretchiges Still-Bustier ohne Bügel. Das sind die, die aussehen wie Sport-BHs und nicht in Cup-Sizes, sondern in den Größenangaben S-XL angeboten werden. Bei der Größenwahl solltest du von einer Cup-Size mehr ausgehen als zum Schwangerschaftsende. So bist du auf der sicheren Seite:

  • Durch den Stretch macht der Bustier jegliche Brustwachstumsschwankungen mit.
  • Da er keine Nähte und Bügel hat, ist er auch in Phasen hoher Empfindlichkeit gut tragbar.
  • Er hat eine allgemein gute Stüztfunktion und ist dementsprechend für (fast) alle Brustgrößen geeignet.
  • Durch die bequeme Passform kannst du das Bustier auch Nachts gut tragen.
  • Sollte das Stillen doch nichts für euch sein, kannst du ihn wenigstens als Sport-BH weiter nutzen.

Ich selbst habe bei meinen beiden Kindern das Still-Bustier von Medela getragen. Es ist sehr bequem und leicht einhändig zu öffnen und zu schließen. Es gibt aber auch von anderen Anbietern Still-Bustiers, darunter Anita, Noppies und NUK.

Ist so ein Bustier sexy? Mein Gott nein! Und ja, Träger und Front schauen gerne einmal bei tiefer ausgeschnittenen Oberteilen heraus. Aber es ist bequem und, glaub mir wenn ich sage, das ist in den ersten Wochen nach der Geburt das einzige was zählt. Später kannst du dir immer noch schöne Still-BHs zulegen. Ganz in Ruhe.

Die Alternative zum Still-Bustier – wenn du dich so gar nicht damit anfreunden kannst

Alternativ zum Still-Bustier kann ich dir ein Stillhemd empfehlen. Das ist ein Trägertop mit integriertem Still-BH. Meine Wahl Nummer Eins für die kältere Jahreszeit. Schließlich erspart man sich mit einem Stillhemd ein weiteres Kleidungsstück, das man zum Stillen schon nicht mehr umständlich verräumen muss. Darüber hinaus hat es aufgrund des kräftigeren Materials auch den netten Nebeneffekt, leicht figurformend zu sein. Und wer will das nicht? Als Erstkauf solltest du jedoch auch bei der Wahl des Stillhemdes darauf achten, dass es stretchig, nathlos und ohne Bügel ist.

Fazit

Die Wahl des ersten Still-BHs ist eine schwierige. Es gibt einfach zu viele Unsicherheitsfaktoren. Mit einem Still-Bustier oder einem Stillhemd kannst du jedoch erst mal nichts falsch machen.

Eure Silvia