//Stylomom: die Online-Modeberatung für Mamas im Test

Stylomom: die Online-Modeberatung für Mamas im Test

Werbung

Die Garderobe von uns Mamas muss hohen Ansprüchen genügen: praktisch und bequem, aber auch chic und modisch soll sie sein. Die Online-Modeberatung Stylomom hilft dir, dich typgerecht und Mama-alltagstauglich zu kleiden.

Augenringe. Schlabberhose. Messy Bun. #Mamaleben

So einen Spruch habe ich neulich auf einem Shirt gesehen. Irgendwie ja witzig. Vor allem weil es im Kern so wahr ist. Natürlich voll Klischee. Aber trotzdem wahr.

Natürlich kenne ich Baby-Mamas, die immer wie aus dem Ei gepellt daherkommen. Aber auch diese Muttis springen daheim mit Sicherheit in ihre Lieblings-Mir-doch-egal-wie-ich-aussehe-ich-habe-heute-nur-vier-Stunden-geschlafen-Wohlfühlhose. 😉

Wir alle waren schon dort.

Mama zu werden verändert unser Leben. Und auch unsere Garderobe. Wahrscheinlich nicht von uns allen, aber doch von den meisten.

Die Ansprüche steigen eben. Plötzlich brauchen wir Kleidung, aus der wir im Zweifel einen Kotze-Fleck herauswaschen können. Kleidung, die uns nicht einengt – falls wir mal wieder einen Zweijährigen aus dem Klettergerüst „retten“ müssen. Kleidung, bei der wir keine Peep-Show veranstalten, nur weil wir unter den Tisch krabbeln müssen.

Ja, und nicht zu vergessen: Schuhe, die uns sowohl als Packesel-Imitat als auch Supermarkt-Sprinter eine gute Figur machen lassen.

Und das Ganze dann aber bitte noch halbwegs stylisch.

Dumm nur, dass wir Mamas gar keine Zeit mehr haben zu überlegen, was denn nun trendy, typgerecht UND Mama-alltagstauglich ist. Deswegen tragen wir auch den Jeans-Shirt-Sneaker Einheitslook.

Wir Alle. Überall hin. Jeden Tag.

Dabei ist es doch so:  Wenn wir schon an der Supermarktkasse mit einem ausflippenden Kleinkind alle Blicke auf uns ziehen, möchten wir doch wenigstens gut dabei aussehen. Oder zumindest soll unsere Kleidung nicht genauso verzweifelt sein wie wir selbst. 😊

Im Ernst: Unabhängig von jeder Trotzphase wandele ich als berufstätige Mutter stets auf dem schmalen Grat zwischen Chic-im-Büro und spielplatztauglich. Auf untertags umziehen habe ich weder Zeit noch Lust.

Tja, genau diese Erfahrung hat auch Stylistin und Zweifach-Mama Irina gemacht. Deswegen hat sie Stylomom gegründet – eine Online-Modeberatung extra und ausschließlich für uns Mamas.

Stylomom: Modeberatung für Mamas

Stylomom, das ist ein Team aus Modeexpertinnen, die auch Mamas sind. Deswegen wissen sie auch ganz genau, worauf sie achten müssen, wenn es um die Mamagarderobe geht.

Egal ob schwanger, mit Kind zu Hause oder beruflich unterwegs – die Stylomom-Expertinnen gehen bei der Beratung auf deine spezifische Lebens- und Kleidungssituation ein.

Sie erstellen für dich ein ganz persönliches Stylobook: Deinen persönlichen stilistischen Leitfaden, dass dir im Detail verrät worauf du bei deinem Figurtyp achten solltest, welche Farben dir besonders schmeicheln und welche Kleidungsstücke du auf jeden Fall im Schrank haben solltest.

Zu diesem Zweck definieren sie für dich sieben Key Styles – für jeden Tag eines – und zeigen auf, wie du diese Kleidungstücke vielfältig variieren und kombinieren kannst.

Dabei legen sie viel Wert auf deren Variabilität. Ziel des Stylobook ist es nämlich nicht, dir sieben komplette Outfits vorzugeben. Vielmehr ist es Stylomom wichtig zu zeigen, wie du diese sieben Key Styles für jeden Anlass und jede Witterung passend immer wieder neu kombinieren kannst.

Dieses Prinzip lehnt sich übrigens sehr stark an die Capsule Wardrobe an. Auch hier geht es darum, mit möglichst wenigen Kleidungstücken für alles gewappnet zu sein.

Lesetipp: Projekt Capsule Wardrobe – weniger Outfitstress im Mamaalltag

Stylomom haucht jedoch diesem eher theoretischem Konstrukt einen ganz persönlichen Touch ein. Eine tolle Basis für jeden, der mit einer Capsule starten möchte.

Stylomom: so funktioniert es

Natürlich wird dein Stylobook nicht in den luftleeren Raum erstellt. Es sind jedoch nur ein paar Schritte notwendig bevor Irina und ihr Team deinen Mama-Stil auf’s nächste Level heben:

Schritt 1: Du wählst ein Package aus: Stylobelly – die Garderobe für Schwangere; Stylomom casual – die Garderobe für die Elternzeit bzw. ohne Dresscode oder Stylomom business –  die Garderobe mit jobseitigen Anforderungen.

Da ich zwar eine Working Mum bin, ich jedoch keinem Dresscode unterliege, war für mich das Stylomom casual die richtige Wahl.

Schritt 2: Du füllst den Stylomom-Fragebogen aus. Hier machst du Angaben zu deiner Haut- und Haarfaarbe und gibst deine Maße (Maßband bereithalten!) und Kleidergrößen an. Außerdem teilst du mit, welche Farben und Kleidungsstücke du gerne trägst und welchen Stil du besonders magst – vielleicht hast du sogar ein modisches Vorbild, das dir besonders gefällt.

Stylomom Auszug Fragebogen

Auszug aus dem Stylomom Fragebogen

Ich habe beispielweise geschrieben, dass ich sehr oft Jeans-Shirt-Kombinationen (Surprise) und ausgestellte Röcke trage. Darüber hinaus bin ich ein großer Liebhaber von Cardigans. Kleider habe ich dagegen fast keine im Schrank. In puncto Stil liebe ich die Mischung aus chic, clean und edgy – ich bin ein Fan vom Anine Bing – Stil.

Vivabini Beispiellook2 Vivabini Beispiellook

Schritt 3: Um deinen genauen Figur- und Farbtyp zu bestimmen und ein besseres Gefühl für dich und deinen Stil zu bekommen, schickst du Irina und ihrem Team zum Schluss noch ein paar Bilder: eine Nahaufnahme von deinem (ungeschminkten) Gesicht (keine Angst, das sieht sonst keiner 🙂 ) und eines deiner Lieblingsoutfits (oder auch mehrere).

Nach dem Motto „Viel hilft viel“ habe ich Irina auch noch neutrale Ganzkörperfotos geschickt sowie ein paar meiner aktuellen Outfits. Außerdem hab ich ihr noch hinterhergeschickt, dass sie ruhig Gas geben und meinen Stil umkrempeln darf 🙂

Vivabini neutraler Look Vivabini neutraler Look2

Sind diese drei Schritte absolviert, kommt nach einer guten Woche dann dein persönliches Stylobook zu dir ins Email-Postfach.

Spannend, spannend kann ich dir sagen. 😉

Stylomom: das erwartet dich im Stylobook

Dein Stylobook umfasst rund 40 Seiten geballte Modeberatung für dich!

Auf den ersten Seiten wird in erst einmal die Basis geschaffen. Dir wird erklärt, welcher Figurtyp du bist und welche Schnitte und Muster vorteilhaft sind.  Im nächsten Schritt erhältst du konkrete Empfehlungen zu den Farben, die deinem Typ schmeicheln.

Danach folgt der größte Part und das Kernstück deines Stylobooks: Die sieben Key Styles und ihre detaillierten Styling- und Kombinationsmöglichkeiten für unterschiedliche Witterungen und Anlässe.

Zu meinen Key Styles gehört unter anderem das Wickelkleid, die Latzhose und das Blusenkleid.

Tja, und wer aufgepasst hat erkennt natürlich sofort, dass die Style-Empfehlungen von Irina und ihrem Team zum Teil wirklich unabhängig von dem sind „was ich eigentlich gerne trage“. Denn „eigentlich“ trage ich nämlich keine Kleider…

Da musste ich zugegebenermaßen schon erst mal schlucken. Nachdem ich mir aber alle Tipps und Empfehlungen zu den Key Styles genau angesehen habe, stellte ich fest, dass

a)  mir diese Kleider tatsächlich gut stehen könnten und dass

b) bei Stylomom das Kleid nicht einfach nur ein Kleid ist.

Was ich damit meine erkläre ich gleich 😉

Zum Schluss des Stylobooks gibt es noch eine Anleitung, wie du nun die Key Styles mit deiner bestehenden Garderobe umsetzen kannst.

Die Key Styles oder: warum ein Kleid nicht nur ein Kleid ist

Wie gesagt war ich bei Durchsicht meines Stylobook überrascht, dass mir auch Kleider empfohlen wurden. Sollte ich mich etwa komplett neu einkleiden müssen?

Das ist aber weder Sinn der Sache, noch die Absicht von Stylomom. Deswegen gibt es zu jedem Key Style – neben einer genauen Erklärung warum das Teil so vorteilhaft für dich ist – auch noch zwei Seiten mit Variations- und Kombinationsmöglichkeiten.

Beispiel Wickelkleid:

Stylomom Auszug Wickelkleid

Auszug aus dem Stylobook: Key Style Wickelkleid

Das Wickelkleid betont besonders vorteilhaft meine Proportionen (oder vielmehr schafft es Kurven, wo eigentlich keine sind…aber egal). Das Wickelkleid ist aber nicht nur ein Kleid. Vielmehr kann es auch ein langer Cardigan sein – nur mit einem Gürtel in der Taille gebunden. Oder auch ein Kimono: das ist ja quasi die leichte Variante des Cardigans, nur noch cooler 😊

Cardigans habe ich wirklich genug im Schrank. Einen Kimono habe ich mir neu gegönnt.

Stylomom Look Kimono

Key Style Wickelkleid: Variante mit Kimono

Und so funktioniert das mit jedem der sieben Key Styles: Das Blusenkleid beispielsweise kann auch eine Long- oder Oversizebluse sein (die ich schon im Schrank habe) kombiniert mit Jeggins, Flats oder auch Stiefeletten.

Stylomom Look Blusenkleid

Key Style Blusenkleid: Variante mit Longbluse

Um richtig viel aus deinem Stylobook herauszuholen, musst du offen sein und dich darauf einlassen. Mit ein bisschen Mut und Vorstellungskraft brauchst du dir damit aber ab sofort keine Gedanken mehr darüber zu machen, was du anziehen sollst.

Noch am Rand: Ganz verliebt bin ich auch in die Latzhose. Hätte ich sonst nie ausprobiert! Jetzt liegt in meinem Schrank genau die Latzhose aus dem Stylobook – passt perfekt.

Stylomom Look Latzhose

Key Style Empfehlung: Latzhose

Die Vor- und Nachteile des Stylobook oder: der feine Unterschied

Jetzt ist Modeberatung und Online-Stylistentum ja nichts Neues. Zum einen gibt es zahlreiche Online-Stylisten-Services wie Zalon, Modomoto oder Kisura. Zum anderen gibt es so ziemlich in jedem Nest (sogar in meiner Ecke der Welt) Mode- und Farbberater, die ihre Dienste vor Ort anbieten.

Lesetipp: Der Online-Stylist für Mama-Normalo – so holst du dir den Profi nach Hause

Worin unterscheidet sich Stylomom von den anderen?

Unterschied zum Online-Stylistenservice

Bei Online-Stylisten wie Kisura füllst du zwar auch einen Fragebogen aus, es gibt jedoch zwei große Unterschiede:

  1. Bei Kisura & Co. geht es vor allem um den Verkauf von Ware. Stylisten suchen gemäß deinen Angaben zu Anlass und Vorlieben Kleidungsstücke heraus, die dir dann zur Kaufmöglichkeit zugeschickt werden.
  2. Im Fokus steht die Outfitberatung, nicht die Typberatung. Die Beratungsleistung fokussiert sich auf die Zusammenstellung eines harmonischen Outfits; du bekommst darüber hinaus keine Hilfestellung zu Schnitten oder Farben, die deinem Typ entsprechen.

Ein Online-Stylist wird sich sehr eng an deine Angaben halten. Schließlich möchte er etwas verkaufen und nicht deinen Stil ändern.

Unterschied zur Modeberatung vor Ort

Stylomom ist eher vergleichbar mit einer Mode-und Farbberatung vor Ort: beide haben nicht das Verkaufen von Kleidung, sondern die Beratung im Fokus. Doch auch hier gibt es Unterschiede:

  1. Beim Stylisten vor Ort ist die Beratung persönlicher. Deine Rolle dort ist eher passiv: die Stylistin ist aktiv, indem sie dich „anzieht“, dir Beispiele zeigt und Überzeugungsarbeit leistet. Stylomom ist eher wie eine Bedienungsanleitung – du begibst dich selbst auf die Entdeckungsreise und erarbeitest deinen eigenen Stil.
  2. Bei Stylomom bekommst du etwas „in die Hand“. Das Stylobook kannst du immer wieder hervorholen, die Tipps noch einmal in Ruhe durchlesen und dir neue Inspiration holen. Die wenigsten Stylisten werden dir nach der Beratung vor Ort so einen Guide erstellen. Was du dir nicht merkst bzw. vor Ort verinnerlichst, wird dann gegebenenfalls in Vergessenheit geraten.
  3. Die Modeberatung von Stylomom erfordert weniger Aufwand deinerseits. Für den Stylisten vor Ort brauchst du einen „freien“ Vor- oder Nachmittag. Normalerweise bringst du dafür deine eigene Kleidung mit – diese musst du natürlich erst einmal heraussuchen und zusammenpacken.

Für das Stylobook musst du nur den Fragebogen ausfüllen und ein paar Fotos per Email verschicken. Dafür brauchst du maximal eine Stunde.

Fazit

Ich finde die Idee von Irinas Online-Modeberatung für Mamas einfach nur großartig. Hier bekommst du mit relativ wenig Aufwand deinerseits eine sehr umfangreiche „Anleitung“ wie du dich typgerecht und Mama-alltagstauglich kleiden kannst – jenseits der Jeans-Shirt-Uniform.

Neugierig geworden? Alle Details findest du natürlich auf der Stylomom-Homepage. Dort gibt es auch einen schönen Blog mit Tipps rund um Mama-Fashion (Psst..da ist auch ein Gastbeitrag von mir mit dabei 😉

Silvia

2018-09-11T22:23:48+00:00 Kategorien: Mamastil|Tags: , , , |

Hinterlassen Sie einen Kommentar