/, Fashion/Entdeckungen des Monats 2/19: Drei Startups auf dem Weg zum nachhaltigen Label

Entdeckungen des Monats 2/19: Drei Startups auf dem Weg zum nachhaltigen Label

Drei junge, kreative Startups: Alle mit Botschaften, alle auf dem Weg zum nachhaltigen Label. Meine Neuentdeckungen im Februar.

Mainstream kann ja jeder.

Deswegen bin ich wie ein kleines Trüffelschwein immer auf der Suche nach kleinen, feinen Labels, die mich mit ihrer Geschichte, ihrer Botschaft und mit ihren Produkten begeistern.

Jeden Monat stelle ich an dieser Stelle drei meiner Funde vor.

Und bevor ich dich jetzt mit Vorgeplänkel zu Tode langweile kommen wir auch gleich zur Sache 😉

Entdeckungen des Monats Februar 2019

Wild und frei und wunderbar

Bei diesem Label ist der Name Programm: Frei sein und selbstbestimmt, tun was du möchtest, sein wer du möchtest und das nächste Abenteuer stets im Blick.

Wild und frei und wunderbar – Label aus Stuttgart für mehr Lebensfreude

Katharina und Oli wollten eigentlich nur Mode für sich selbst machen. Ihre Designs kamen aber so gut an, dass sie sich 2018 den Traum vom eigenen Label erfüllten. Seitdem tragen sie ihre Botschaft mit viel Spaß und Enthusiasmus in die Welt.

Um eine perfekte Qualität sicher zu stellen nehmen sie dabei die Dinge selbst in die Hand: Design, Druck, Verpackung, Versand, Support – all das findet im Stuttgarter Atelier statt.

Wild frei und wunderbar Label aus Stuttgart

Label Wild und frei und wunderbar – neue Kollektion 2019

„Eines unserer Ziele ist es natürlich auch, unsere Produkte komplett nachhaltig und fair zu produzieren und zu vertreiben. Gleichzeitig wollen wir aber auch unsere Preise nicht anheben und für alle erschwinglich bleiben. Aktuell ist beides einfach noch nicht möglich. Deswegen setzen wir das Schritt für Schritt um“

Also ich werde dieses sympathische Label auf jeden Fall im Blick behalten. Ein Lieblingsmodell habe ich mir natürlich auch schon ausgeguckt. Ich sag nur:

„Who let the dogs out? Woof, woof, woof“  🙂

Design von Wild frei und Wunderbar

Erstes Design des Labels Wild, frei und wunderbar

Wild und frei und wunderbar – Homepage

stahlpink

Ihr kleines Schmucklabel stahlpink gründete Maggie im Jahr 2017. Dabei wollte sie von Anfang an mehr machen als nur „hübschen Schmuck“. Maggie will Zeichen setzen und ihre Botschaft nach außen tragen.

Ihre erste Kollektion trug das Motto „Mega“ und sollte vor allem jungen Frauen Mut machen, an sich selbst und ihre Fähigkeiten zu glauben: #megamädels

„An das Thema Nachhaltigkeit habe ich ehrlich gesagt am Anfang noch gar nicht gedacht. Ich war viel zu sehr mit der Gründung selbst beschäftigt.

Das Thema liegt mir jedoch sehr am Herzen. Allerdings ist die nachhaltige Schmuckproduktion deutlich schwieriger als die konventionelle: Ich selbst musste Einiges lernen und auch erst geeignete Produzenten und Materialien finden“

Jetzt aber hat Maggie ihr neues Schmuckbaby am Start: die Mini-Statements – nachhaltige Kunstwerke für die Ohren.

Nachhaltige Statementohrringe von Stahlpink

Mini-Statments: (von links) Moni, Lu, Mischa, Tali, Clara

Die Mini-Statements bestehen aus Edelstahlresten aus der Produktion von Wassertanks. Die Farbe wird mittels Pulverbeschichtung aufgetragen – ein Verfahren das frei von Lösungsmitteln ist und Langlebigkeit garantiert. Die Stecker und Ösen sich aus zertifiziertem, recyceltem Silber.

Schmuck mit guten Gewissen, der auch noch Hammer aussieht.

Mini Statments nachhaltige Ohrringe von Stahlpink

Mini-Statement Ohrringe von stahlpink

Damit Projekt Mini-Statements kein Luftschloss bleibt können wir Maggie’s Crowdfunding für die Mini Statements bei Startnext unterstützen. Ich hab mir meinen Favoriten Lu schon gesichert 😉

Crowdfunding stahlpink

Coco Malou

Einen Schritt weiter als Maggie ist Corinna mit ihrem Label Coco Malou für nachhaltige Dessous: Das Crowdfunding für den Startschuss ihres Labels ist bereits erfolgreich abgeschlossen.

Nachhaltige Dessous von Coco Malou

Coco Malou: nachhaltige Dessous aus Tencel

Coco Malou: Feminine Spitzen-Unterwäsche aus Tencel. Tencel – auch Lyocell genannt – ist eine biologisch abbaubare Holzfaser, welche aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammenden Eukalyptusholz hergestellt wird.

Für die Verarbeitung von Tencel wird deutlich weniger Wasser verbraucht. Dabei ist der Stoff super soft auf der Haut und wirkt sogar antibakteriell.

Produziert wird die Wäsche unter fairen Arbeitsbedingungen in Europa. Dies sichert gleichzeitig kurze Transport- und Lieferwege.

Und das i-Tüpfelchen: für jedes verkaufte Set wir ein Baum gepflanzt!

Coco Malou nachhaltige Wäsche aus Tencel

Nachhaltige Spitzen-Unterwäsche von Coco Malou

Ab circa Mai 2019 erhältst du (und ich) die femininen Kreationen im Coco Malou Online-Shop. Und guess what? Zufällig ist im Mai Muttertag – selbst beschenken ist an diesem Tag ausdrücklich erlaubt 😉

Coco Malou Homepage

.

Du willst noch mehr spannende Marken entdecken? Dann schau doch hier bei meiner Labelliebe vorbei!

Silvia

2019-02-28T14:13:09+01:00 Kategorien: Eco/Fair, Fashion|Tags: , , |

Ein Kommentar

  1. Katharina 1. März 2019 um 13:36 Uhr - Antworten

    Saucool! Man merkt einfach, dass das deine Leidenschaft ist!

Hinterlassen Sie einen Kommentar