//Basisfarbe Schwarz: so trägst du komplett Schwarz ohne dabei auszusehen wie ein Trauerfall

Basisfarbe Schwarz: so trägst du komplett Schwarz ohne dabei auszusehen wie ein Trauerfall

[Artikel enthält Werbelinks/Produktempfehlungen]

„Schwarz, schwarz, schwarz sind alle meine Kleider…“

Ich liebe ja die Farbe Schwarz. Nicht umsonst habe ich sie zu der Basisfarbe in meiner Capsule Wardrobe gewählt. Und sie ist ja auch ultrapraktisch: In schwarz bist du immer gut angezogen, ohne overdressed zu sein. Schwarz macht schlank und ist fleckentechnisch sehr robust (zugegeben, Babykotzeflecken sind Babykotzeflecken; da hilft auch das schwarze Shirt nicht darüber hinweg 🙂 )

Lesetipp: Wie du in 5 Schrittn eine Capsule Wardrobe aufbaust

Lange jedoch habe ich mich trotz all der Vorteile gegen diese schwarze Neigung gewehrt. Einfach weil ich mir dachte „Ich kann doch nicht ständig nur schwarz tragen! So sehe ich doch aus wie ein Trauerfall. Oder wie jemand, der nicht aus seiner jugendlichen Gothic Phase entwachsen ist“.

Außerdem wird Personen, die gerne schwarz tragen doch auch nachgesagt, sie seien dominant, arrogant und egozentrisch. Und selbst wenn all diese Eigenschaften zutreffen würden, möchte ich dies doch nicht schon mit meiner Kleidung in die Welt hinausposaunen…

Doch nicht umsonst tragen viele Persönlichkeiten, Architekten, Designer und Kreative gerne schwarz: Denn Schwarz ist einfach cool. Eine britische Studie hat dies jetzt sogar bewiesen. So wurden von den 1000 dort befragten Männern und Frauen der Farbe Schwarz in der Mehrheit Eigenschaften wie Seriosität, Intelligenz und Attraktivität zugeschrieben.

Yeah! Schwarz forever, sag‘ ich da nur 🙂 Und nachdem ich nun meine eigenen Zweifel gegen die Farbe Schwarz abgelegt habe, ertappe ich mich jetzt immer öfter dabei dass ich gerne Schwarz kombiniere: mit schwarz. Schwarz Allover sozusagen.

Komplett schwarz tragen ist eben einfach so …einfach. Und mit diesen fünf Stylingregeln wird der Schwarz-Look so richtig lässig und chic:

Meine fünf Regeln für Outfits komplett in Schwarz

Kombiniere verschiedene Materialien

Nur weil du dich auf eine Farbe beschränkst, heißt das nicht, dass dein Outfit langweilig oder trist sein muss. Den ersten Wow-Effekt erzielst du damit, dass du verschiedene Materialien miteinander kombinierst. Denn nichts ist öder als ein Outfit komplett im schwarzen Strick.

Beim Materialmix gilt: je gegensätzlicher die Materialien, desto interessanter das Outfit. Kombiniere beispielsweise Spitze mit Leder, Denim mit Tüll und transparenten Teilen oder auch die edle Seidenbluse zum groben Strickcardigan.

Komplett schwarz kleiden mit Materialmix

Wenn du also deine Capsule aufbaust, achte vor allem in deinen Basics auf ein breites Materialienspektrum. Hierbei reichen ein bis zwei (hochwertigere) Teile pro Material.

Mein Tipp: Deine Capsule sollte unbedingt auch Teilen in Leder(-optik) eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung gestatten. Leder verwandelt jede Klamottenkombination sofort in ein rockig-lässiges Outfit. Meine Lederteile sind übrigens alle von Esprit. Wie du weißt, bin ich ja sonst nicht so der Mainstreamer, aber bei Esprit gibt es einfach immer wieder lässige, moderne und vor allem auch bezahlbare lederne Stücke – perfekte Basics für die Capsule eben.

Sex sells: zeige Haut

Ein bisschen Haut zeigen macht aus jeder tristen Schwarzkombi sofort ein sexy Outfit. Und nein, damit meine ich keinen Ausschnitt bis runter zum Bauchnabel, oder das Tragen ultrakurzer Hot Pants (wobei beides natürlich auch erlaubt ist 🙂 )

Vielmehr sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen! Krempeln beispielsweise ist immer eine gute Idee, um damit Knöchel oder Unterarme zu zeigen. Die Bluse darf gerne leicht transparent sein und es dürfen auch ruhig mehr als die obersten zwei Knöpfe offen bleiben. Bei etwas weiter ausgeschnittenen Teilen macht sich ein schicker Bralette darunter super, der auch leicht (!) vorspitzen darf.

Naja, und wenn alle Stricke reißen oder du dich einfach unwohl fühlst, dann trage einfach offene Schuhe. Die gehen immer!

Komplett schwarzes Outfit aufpeppen mit offenen Schuhen

Die frechen Farbtupfer

Auch bei einem Outfit in Schwarz sind Farbtupfer erlaubt. Mal abgesehen davon, dass wir hier über Mode sprechen und keine Fahrprüfung: In der Mode machst du deine eigenen Regeln!

Wie gesagt, der ein oder andere Farbtupfer ist nicht nur erlaubt, er kann deinem Outfit auch noch das gewisse Etwas verleihen! Deiner Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Von einem farbigen Schal über auffällige Schuhe oder bunte Socken bis hin zum knalligen Nagellack ist alles möglich.

Outfit komplett in Schwarz mit frechen Farbtupfern

Wenn du meinem Instafeed folgst, weißt du, dass ich ein absoluter T-Shirt Maniac bin, mit einer Vorliebe für verrückte Designs wie die von Oh Yeah Berlin und frechen Statements über das wilde Mamaleben 🙂 Bleibe bei deiner Wahl aber einfach deinem eigenen Stil treu, denn so wird dein Outfit nicht nur lässig sondern drückt auch deine ganz eigene Persönlichkeit aus.

Lesetipp: Statementshirts für Mamas only: Meine Top 5 Labels

Accessoires, Accessoires, Accessoires

Was macht ein normales Outfit zum echten Style? Ganz klar: Accessoires! Mit Accessoires verwandelst du jede schnöde Schwarzkombination in einen Glamourlook. Oder in ein edgy Punk-Outfit. Oder in einen lässigen Streetstyle.  Auf jeden Fall bekommen deine Accessoires auf der schwarzen Bühne den ganz großen Auftritt:

Deine Statement-Ohrringe oder -Kette dürfen hier im Vordergrund stehen! Schmuckmäßig magst du es lieber filigran? Minimalistischer Schmuck wie beispielsweise die von mir bereits vorgestellten Stücke von Oh Bracelet Berlin lassen sich super kombinieren. Bei feinen Schmuckstücken wirkt es besonders aufregend mehrere Ketten oder Ringe übereinander zu stapeln.

Schwarz kleiden mit Accessoires

So ein Outfit komplett in Schwarz ist auch die perfekte Bühne für individuelle Taschen, knallige Gürtel und ein auffälliges Schuhwerk. Ganz tolle Effekte lassen sich auch mit ausgefallenen Pins und großen Broschen erzielen.

Make up nicht vergessen!

Ich bin jetzt auch keine Beauty Queen, aber vor allem bei Outfits komplett in Schwarz wirkst du ohne Make up schnell blass und fahl. Helle Typen -wie ich es bin- drohen dabei sogar einfach zu „verschwinden“.

Aber keine Angst, es ist jetzt nicht notwendig einen Make-up-Artist Kurs zu belegen. Bei mir hat sich hier ein schnelles Drei-Schritte-Make-up bewährt. Das dauert fünf Minuten (echte fünf Minuten) und bekommt auch jeder hin:

  1. Grundierung: für ein gleichmäßiges Hautbild (hier geht auch eine der praktischen BB-Creams) ggf. ergänzt um ein bisschen Concealer für die harten Fälle von Stresspickel und Mama-Augenringe.
  2. Augenbrauen-Gel: diesen Tipp habe ich einmal auf einem Event von einer professionellen Stylistin bekommen. Brauen zu haben oder nicht zu haben gibt in puncto Gesichtskontur den größten Ausschlag. Mit einem farblich passenden Augenbrauen-Gel kannst du in nur einem Schritt das Auge öffnen (durch hochbürsten und fixieren der Brauen) und den Brauen Form und Farbe geben – ohne dabei angemalt auszusehen.
  3. Mascara: Das brauche ich nicht mehr erklären, oder?

Und noch ein Tipp: Schwarz-Weiß Kontraste sind in der Mode ja ein Klassiker. Dies gilt allerdings nicht für schwarze Klamotten auf weißer Alabaster-Haut 🙂  Kurze Outfits in Schwarz sehen auf sonnengeküsster Haut um ein zigfaches besser aus. Deshalb lohnt es sich hier ein bisschen nachzuhelfen: Für die ersten Wochen, bevor die Sonne Zeit und Gelegenheit hatte, dir auf natürliche Weise eine schöne Bräune zu verleihen, hat sich bei mir die regelmäßige Anwendung einer Bräunungslotion bewährt!

Lesetipp: Bräunungslotion – der sanfte Selbstbräuner im Test

Soviel zu meinen Regeln für Schwarzträger. Hast du noch schwarze Tipps?

Silvia

2018-09-26T21:42:59+00:00 Kategorien: Mamastil|Tags: , |

Hinterlassen Sie einen Kommentar