Upcycling ist nachhaltig und macht aus ungeliebten Kleidungstücken Lieblingsteile. Ich zeige dir, wie ich mit ganz einfachen Mitteln meine Jeansjacke aufgepeppt habe.

Bevor ich meine Kleidung durch die Capsule Wardrobe auf bestimmte Farben beschränkte, habe ich so ziemlich alle Farben durcheinander gekauft. Sale sei Dank auch Farben, die ich eigentlich gar nicht trage oder die schlecht kombinierbar sind.

Einer dieser Sale-Fehlkäufe war eine braune Jeansjacke. Und obwohl sie eine schöne Passform hatte, hatte ich sie in den letzten Jahren genau Null mal an.

Alte Jeansjacke aufpeppen

Was also tun mit der Jeansjacke? Verkaufen, verschenken, zur Altkleidersammlung geben?

Dabei habe ich mir doch vorgenommen deutlich nachhaltiger mit meiner Kleidung umzugehen.

Lesetipp: Projekt Slow Fashion – mein Weg zur nachhaltigen Garderobe

.

Ich beschloss, mein Glück mit Upcycling zu versuchen.

Also Upcycling für Dummies. Schließlich kann ich weder nähen noch habe ich sonstiges DIY-Geschick…

Daher fiel meine Wahl auf umfärben und Patches – damit kann ich die Jeansjacke umgestalten, ohne mir selbst zu viel abzuverlangen 😊

Jeansjacke umfärben

In puncto Farbe habe ich mich für Schwarz entschieden. Schließlich ist das nicht nur meine Caspule Basisfarbe (und damit quasi zu allem anderen in meinem Kleiderschrank kombinierbar) sondern färben-technisch auch am unkompliziertesten.

Baumwolle – wie die meisten anderen Naturfasern – kannst du mit handelsüblichen Textilfarben ganz einfach zu Hause in deiner Waschmaschine umfärben.

Hierbei gelten die Regeln der Farblehre. Das bedeutete: wenn du deine rote Jacke mit Blau färbst, erhältst du im Ergebnis Lila.

Heller färben funktioniert nicht. Dafür müsstest du bleichen.

Mit Schwarz sollte dagegen nichts schiefgehen.

Die Farbmittelmenge richtet sich nach dem Gewicht – daher das Kleidungsstück am besten vor dem Gang in den Supermarkt abwiegen.

Für das Färben selbst einfach den Anweisungen des Herstellers folgen. Also exakt den Anweisungen auf der Packung…

Jeansjacke schwarz färben

So wurde meine braune Jeansjacke innerhalb zwei Waschgänge zu einer schwarzen Jeansjacke.

Mission ‚Jeansjacke schwarz färben‘ erfolgreich abgeschlossen.

Jeansjacke mit Patches verzieren

Okay, Patches sind jetzt kein Geheimtipp. Nichtsdestotrotz sind die guten alten Bügelbilder die einfachste Art, deiner Jeansjacke einen lässigen und gleichzeitig individuellen Look zu verpassen.

Ich hab echt lange nach coolen, aber bezahlbaren Patches gesucht. Von Paillettenpatches habe ich früh Abstand genommen, weil diese beim Aufbügeln wohl gerne schmelzen. Hier wäre Nähen-Können natürlich praktisch.

Letztendlich habe ich aber den Shop Patchmonkeys entdeckt: hier gibt es eine ziemlich große Auswahl an Bügelbildern mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis.

Jeansjacke mit Patches aufpeppen

Sprich: Ich habe noch einmal insgesamt 17 Euro in 5 aufbügelbare Patches investiert.

Aber das nur so am Rande.

Patches aufbügeln

Das erste Mal, dass ich ein Bügeleisen in der Hand hatte!

Lesetipp: Warum ich weder koche noch bügele

.

Zum Glück schmeißt mein Mann nie etwas weg. Daher hatten noch das antike Teil von der Schwiegeroma im Keller.

Und selbst mit dem Ding hat es funktioniert 😉

Um die Patches aufzubügeln brauchst du neben dem Bügeleisen nur noch eine glatte, brand-sichere Unterlage (z.B. ein Holzbrett) und ein bisschen Backpapier. Das Backpapier erleichtert das bügeln und schont den Patch.

Jeansjacke mit Patches pimpen

Das Bügeleisen selbst hatte ich auf mittlerer Hitze plus ein bissl was. Ein bisschen Gas musst du aber schon geben, sonst halten die Patches nicht richtig. Am besten langsam herantasten.

Jeansjacke aufpeppen: Check

Insgesamt kann sich das Ergebnis echt sehen lassen. Vor allem im Hinblick auf meine spärlichen Handwerkskünste.

Aus meiner unscheinbaren Jeansjacke in inkompatibler Farbe wurde ein richtiges Lieblingsstück, dass ich im Frühling sicher öfter ausführen werden.

Jeansjacke pimpen Jeansjacke aufpeppen

Sicherlich nicht mein letztes Upcycling-Projekt 😉

Silvia