Der Bericht meiner Rektusdiastase Op: Schonungslos und ehrlich erfährst du hier alle Details zur operativen Korrektur meines Diastase-Spalts mit anschließender Bauchdeckenstraffung.

Rektusdiastase oder Mein-nicht-mehr-verschwinden-wollender-Schwangerschaftsbauch. Nachdem bei Physiotherapien keinen nachhaltigen Erfolg brachten, entschloss ich mich dazu, meine Diastase operativ schließen zu lassen.

Solch eine Faszienraffung (wie es medizinisch genannt wird) ist kein kleiner Eingriff. Bevor du also ernsthaft mit dem Gedanken spielst, ebenfalls diesen Weg zu gehen, solltest du dir vorher über ein paar Dinge Gedanken machen.

Wissenswertes und Organisatorisches

Was passiert bei einer Rektusdiastase Operation?

Die Rektusdiastase ist eine Bauchwandschwäche. Hierbei ist das Bindegewebe – die Linea Alba – zwischen den gerade verlaufenden Bauchmuskeln so ausgeleiert, dass sich der Bauch bei Ausdehnung des Darms (z.B. nach einer Mahlzeit oder durch Blähungen) nach vorne wölbt.

vorgewölbter Bauch durch Rektusdiastase

Fake-Schwangerschaftsbauch durch Rektusdiastase

Um das zu korrigieren, werden bei der Rektusdiastase Op meine Bauchmuskeln mittels einer inneren Naht verschlossen. Auf gut deutsch: Die Bauchmuskeln werden mit Nadel und Faden zunächst gerafft (stelle dir das wie beim Schuhe zubinden vor) und dann fixiert. Bei großen Diastasen oder einem schwachen Gewebe kann dabei auch der Einsatz eines Kunststoffnetzes notwendig sein.

Eventuell vorliegende Bauchwandbrüche – so wie mein kleiner Bauchnabelbruch – werden im Normalfall auch gleich mit versorgt.

Da die Naht bestehen bleibt, ist eine Operation nur dann sinnvoll, wenn die Familenplanung abgeschlossen ist. Im besten Fall würde sonst der Faden reißen, im schlimmsten Fall dabei noch die halbe Muskulatur zerfetzen. Das wollen wir uns lieber nicht weiter vorstellen…

Ich habe die Schließung meiner Rektusdiastase und den Bauchnabelbruch im Rahmen einer Bauchdeckenstraffung bei einem Schönheitschirurgen vornehmen lassen. Die Kombination dieser Eingriffe bietet sich aufgrund gleicher Rahmenbedingungen an.  Außerdem habe ich mir gedacht: „Wenn ich schon so einen großen Eingriff vornehmen lasse, dann möchte ich auch ein möglichst schönes Endergebnis“ 🙂

Die Rektusdiastase Operation kann aber auch ohne Straffung vorgenommen werden.

Organisatorische Überlegungen

Die Operation wird in der Regel stationär durchgeführt. Ich selbst blieb nach dem Eingriff zwei Nächte in der Klinik. Nimm dir aber besser die ganze Woche nichts weiter vor…

Die Genesung dauert laut Aussage meines Arztes sechs Wochen. In dieser Zeit ist (schweres) Heben – dazu gehört auch das Herumtragen von Babys und Kleinkinder – sowie Sport und Saunieren zu vermeiden. Zur Entlastung und Stabilisierung des Bauches trage ich außerdem ein Bauchmieder.

Wir Muttis sind ja hart im Nehmen und denken oft: „Das geht dann schon.“ Aber im Ernst. In den ersten Wochen ist Schonen angesagt!

Ich bin wirklich nicht zimperlich. Nach meinen Kaiserschnitten war ich nach drei Tagen wieder fit. Nach der Rektusdiastase Op brauchte ich aber ganze drei Wochen, bis ich mich wieder fit genug fühlte, ins Büro zu fahren und die Jungs alleine zu betreuen.

Wenn du körperlich arbeitest, fällst du im Job gegebenenfalls auch länger als drei Wochen aus.

Ich hatte zum Glück viel Unterstützung seitens meiner Familie. Meine Jungs waren in den ersten Wochen rundum versorgt. Und das habe ich auch gebraucht. Daher mein Rat: Versuche dir für die ersten Wochen so viel Unterstützung wie möglich zu organisieren. Gib der Naht genug Zeit, stabil zu verheilen und überanstrenge dich nicht. Das führt nur zu einer Verzögerung der Genesung!

Das liebe Geld: Kosten für die Rektusdiastase Operation

Die Rektusdiastase war in meinem Fall ein rein ästhetisches Problem. Es lag also keine medizinische Notwendigkeit vor, sie operativ zu schließen. Dementsprechend hat die Krankenkasse hier keine Kosten übernommen. Aber ein Versuch schadet ja nicht 🙂 Gehe mit deinem Befund einfach zu deiner Krankenkasse um zu erörtern, welche Möglichkeiten es gibt.

In meinem Fall hätte aufgrund meines Bauchnabelbruches gegebenenfalls eine Möglichkeit bestanden, dass die Krankenkasse einen Teil der Operationskosten trägt. Dies wäre jedoch nur über einen Vertragsarzt der KK möglich gewesen.

Ganz ehrlich? Für so einen großen und lebensverändernden Eingriff wollte ich nicht zu „irgendeinem Vertragsarzt“ gehen. Mal abgesehen davon, dass dort das das Thema Bauchdeckenstraffung wahrscheinlich auch hinfällig gewesen wäre.

Ich wollte einen Arzt, bei dem ich ein gutes Gefühl habe. Ein Arzt, der solch einen Eingriff schon oft durchgeführt hat und auch auf ein schönes Gesamtbild achtet: einen gesamtheitlichen, flachen Bauch, einen natürlichen Bauchnabel, eine möglichst unauffällige Narbe.

Also musste ich selbst tief in die Brieftasche greifen: Aus meiner eigenen Erfahrung und aus dem, was ich von anderen Betroffenen gehört habe, musst du für eine Faszienraffung mit Bauchdeckenstraffung mit 5.000 bis 7.000 Euro rechnen. Darüber hinaus können auch noch weitere „Nebenkosten“ anfallen: Die Erstellung eines Blutbildes für die Operation beispielsweise, oder die Kosten für Mieder und Medikamente.

Die Rektusdiastase Op: mein schonungsloser Erfahrungsbericht

Tag der Wahrheit oder der Gang zum Schafott

Nein, ganz so schlimm war es nicht. Wenn ich meine Gefühle sortieren müsste, als ich mich früh morgens so mit meinem kleinen Köfferchen auf den Weg zur Klinik machte, würde ich es wohl noch am ehesten beschreiben als eine Mischung aus freudiger und ängstlicher Erwartung.

Freudig, dass dieses Kapitel jetzt endlich ein Ende nehmen würde und ich wieder einen Körper bekomme, in dem ich mich wohl fühle. Aber natürlich hatte ich auch Angst: Angst vor Komplikationen, vor Schmerzen, vor Enttäuschung.

Der Empfang in der Privatklinik war herzlich, ich wurde natürlich erwartet und alles war schon vorbereitet. Nach dem Einchecken hatte ich sogleich das obligatorische Narkosegespräch mit dem Anästhesisten.

Danach übernahm auch schon der Chirurg. Dieser sprach noch einmal kurz das weitere Vorgehen mit mir durch, machte Vorher-Bilder  und markierte – so wie wir das aus dem Fernsehen kennen – Positionen und Schnittflächen an meinem Bauch mit einem bunten Stift.

Anschließend bezog ich mein Zimmer für die nächsten Tage: Einzelzimmer mit WLAN, Fernseher und einer Auswahl Zeitschriften auf dem Nachtkästchen (Naja, Privatklinik ist halt Privatklinik…). Dort erwartete mich dann auch schon mein OP-Outfit bestehend aus viel Nichts, einem OP-Hemdchen, Thrombosestrümpfen und Haarnetz.

Rektusdiastase Operation Erfahrungsbericht

Op-Outfit für die chirurgische Korrektur meiner Diastase

Nicht mein Lieblingsoutfit, um vor fremden Leuten herumzuspazieren. Als Mama hat jedoch jede von uns schon einmal alles preisgegeben… Daher, alles halb so wild.

Die Rektusdiastase Operation

Vom Zimmer ging es dann in den OP, wo ich sogleich an alle möglichen Gerätschaften angeschlossen wurde. Nach dem ersten Feel-Good-Cocktail (so wurde er zumindest verkauft) kann ich mich allerdings an nichts mehr erinnern. Nicht, dass ich es wollen würde.

Das Nächste, an dass ich mich erinnere, war ein Erwachen mit ziemlich heftigen Bauchschmerzen. Ein schläfriges „Tut weh“ von mir brachte dann jedoch gleich Erleichterung in Form einer Spritze in den Tropf. God bless the Schmerzmittel sag ich da nur! Erleichtert entglitt ich danach erst mal wieder ins Reich der Träume.

Ein gutes Stück später – die Mittagszeit schon lange vorbei – wurde ich dann schließlich wieder wach. Als anständiger Blogger war meine erste Handlung der Blick auf das Handy… aber natürlich nur, um meiner Familie Bescheid zu geben, dass soweit alles in Ordnung ist. Diese hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich Sorgen gemacht.

Aber hey, wenn du als Mama schon einmal Gelegenheit hast auszuschlafen…

Ansonsten war der erste Tag nicht so prickelnd. Liegen und Schlafen gingen nur auf dem Rücken. Die Drainage war irgendwie ekelig und Aufstehen durfte ich am ersten Tag gar nicht. Ich sag nur Bettpfanne – nicht schön, aber du wolltest es ja genau wissen. Die Schmerzen hielten sich nur Dank großzügig ausgegebener Schmerzmittel in Grenzen. Wobei Husten und Niesen echt fies war.

Im Vergleich zum Kaiserschnitt (und davon hatte ich schließlich zwei) empfand ich diesen Eingriff ein gutes Stück schmerzhafter. Vielleicht aber haben hier auch einfach nur die Glückshormone gefehlt. Schließlich gab es diesmal zur „Belohnung“ keinen süßen, kleinen, neuen Erdenbürger zum in den Arm nehmen.

Auf der anderen Seite konnte ich dafür den ganzen Tag dösen und fernsehen und blutete dabei nicht alles voll. Alles hat wohl seine Vor- und Nachteile.

Genesungsphase

Am zweiten Tag ging es mir dann schon deutlich besser. Nachdem die Drainage entfernt wurde, durfte und sollte ich wieder aufstehen. Da bei der Bauchdeckenstraffung die Haut etwas überdehnt wird, konnte ich in den ersten Tagen nur gebückt gehen.

Und auch nur in Zeitlupe.

Nichtsdestotrotz war es eine Wohltat, mich waschen und anziehen zu können. Danach sah die Welt dann schon wieder viel besser aus.

Tags darauf durfte ich beim Verbandswechsel das erste mal meinen neuen Bauch und die Narbe sehen. Im Liegen habe ich noch nicht viel von meiner neuen Bauchsilhouette sehen können, von der Narbe dafür umso mehr: Diese erstreckt sich auf Höhe Bikinizone von Hüftknochen zu Hüftknochen und sah so frisch nach der OP schon recht wild aus. Da ich eine Narbe jedoch jederzeit dem Fake-Schwangerschaftsbauch vorziehe, konnte dies meine gute Laune nicht verderben.

Narbe drei Wochen nach Rektusdiastase Operation

Narbe nach Rektusdiastase Op

Am gleichen Abend durfte ich mit Mieder sowie einem Köfferchen voll Pflegeanweisungen und Thrombose-Spritzen bewaffnet nach Hause fahren.

Danach ging es mir von Tag zu Tag besser. Die Narbe heilte schön zu und im Gegensatz zu einigen anderen Erfahrungsberichten, hatte ich auch gleich wieder Gefühl im Bauch. Die Schmerzen waren erträglich. Zu mehr als auf dem Sofa rumliegen war ich in den ersten zwei Wochen allerdings kaum in der Lage.

Du solltest nicht unterschätzen, wie anstrengend dies alles für deinen Körper ist. Einmal kam ich auf die Idee, das Wohnzimmer rauszusaugen. Danach musste ich erst einmal ein Nickerchen machen. Zwei Stunden lang…

In Woche drei wurde ich dann langsam wieder fitter. Außerdem waren die Schwellungen von der OP schon gut zurückgegangen, so dass ich auch in aller Ruhe meinen neuen Bauch im Spiegel bewundern konnte. Und ich muss sagen: YEAH! Alles superflach, superschön, ich bin HAPPY

Ergebnis Rektusdiastase Operation

Rektusdiastase Operation: vorher-nachher

Zukunftsaussichten

Noch ist die Genesungsphase von sechs Wochen nicht vorbei. Ich trage weiterhin brav das Mieder (obwohl es mir langsam schon auf den Keks geht) und vermeide es, die Kinder und andere schwere Dinge zu heben.

Ich glaube auch nicht, dass in Punkto Muskulatur und Stabilität nach diesen sechs Wochen alles wieder so ist wie vor meinen Schwangerschaften. Um auf Nummer sicher zu gehen und nichts „kaputt“ zu machen werde ich deshalb anschließend erst einmal physiotherapeutische Übungen zur Stabilisierung und Stärkung der Bauchmuskulatur absolvieren.

Mieder nach Rektusdiastase Operation

Das Mieder stützt den Bauch nach der Operation

Darüber hinaus werde ich auch meiner Narbe einige Aufmerksamkeit schenken und versuchen, diese mit einer zeitnahen, speziellen Narbenpflege diese so klein und unauffällig wie möglich werden zu lassen.

Die größte Hürde zurück zum Wohlfühlkörper ist geschafft, doch wie du siehst, ist die Reise noch nicht vorbei. Ich werde weiter berichten 😉

Alle Rektusdiastase Artikel

.

Silvia

PS: wenn du noch Fragen zum Thema Rektusdiastase im Allgemeinen oder der Operation im Speziellen hast, schreibe mir gerne einen Kommentar oder auch eine Email!