[Anzeige/Rezensionsexemplar]

Ungeschminkt, ehrlich, authentisch: meine Bloggerkollegin Nele Hillebrandt von Faminino informiert, klärt auf und spricht auch unangenehme Wahrheiten aus. Ihr Buch spiegelt das wider – ein Ratgeber für alle werdenden Mütter, die wissen wollen, was wirklich auf sie zukommt.

Als ich zum ersten Mal schwanger war, hörte mein Plan und meine Vorstellung vom Mama sein im Kreisaal auf.

Natürlich habe ich mich ausgiebig um die Baby-Erstausstattung gekümmert. Ich bin in diverse Vorbereitungskurse gewackelt und habe mir viele Gedanken zum Geburtsablauf gemacht.

Aber die Zeit danach?

Schätze, ich dachte, dass ich nach der Geburt automatisch in einen Zustand vollkommener Glückseligkeit verfalle. Einen Zustand anhaltender Freude und Bedürfnislosigkeit.

Schließlich habe ich doch dann ein Kind. Mein Kind.

Und ich war auch glückselig. Aber nicht nur.

Allzu oft fühlte ich mich auch überfordert, ausgelaugt und manchmal schlichtweg unglücklich.

Und dann hatte ich Schuldgefühle, dass ich so fühlte. Wie konnte ich nur unglücklich sein, obwohl ich ein gesundes, aufgewecktes Kind zu Hause habe?

Oft fragte ich mich, ob es anderen Müttern wohl auch so geht oder ob mit mir einfach etwas nicht stimmt…

#realtalk Mama sein: Vom Aushalten und Vermissen

Heute weiß ich, dass die meisten Mütter sich so fühlen. Mama sein ist nicht immer schön und einfach. Der Himmel hängt nicht voller Geigen und spielt deinen Lieblingssong in Endlosschleife.

Rezension von Was Babys wirklich brauchen von Nele Hillebrandt

Nele spricht in ihrem Buch Klartext: Mama sein ist nicht nur rosarot

Genau diesen Zwiespalt zwischen Wunsch und Wirklichkeit greift Nele auch immer wieder in ihrem Buch „Mama sein*“ auf. Am eigenen Beispiel beschreibt sie ihren Weg in die Mutterschaft. Sie erzählt von den schönen Momenten. Und den weniger Schönen.

„Wir rechneten nicht damit, dass unser Sohn die erste Zeit hauptsächlich schreien würde. Dass ich mein altes Leben vermissen würde. Dass ich einen Ausschlag bekäme und ich mein Kind deshalb kaum halten könne. Es gibt Dinge, auf die kann man sich nicht vorbereiten. Man kann auch kaum etwas dagegen tun, außer: aushalten“

Als ich in das Buch so reinlas war mein erster Gedanke „Das kann sie doch keiner Schwangeren erzählen – damit verdirbt sie ihr doch die Freude aufs Baby“

Aber das ist Blödsinn. NICHTS verdirbt einem die Vorfreude auf sein Baby.

Vielleicht kannst du dir als Schwangere solche Gefühle nicht vorstellen. Doch wenn es dann dazu kommen sollte, weißt du wenigstens, dass sie ganz normal sind.

Jede Mutter muss erst in ihre neue Rolle finden. Jede Mutter kommt an dem einen oder anderen Punkt an ihre Grenzen. Jede Mutter hat Momente, wo sie sich schwach fühlt, ungenügend oder auch einfach ihr altes Leben vermisst.

„Nein, man bereut es nicht Mutter geworden zu sein. Aber man vermisst die Freiheit, den Luxus des Lebens ohne Kinder. Genug Schlaf. Ausgehen, wann und wohin man möchte. Soziale Kontakte, wann immer einem der Sinn danach steht. Kleidung ohne Flecken.“

Ich wünschte, mir hätte das jemand damals so ehrlich gesagt.

Lesetipp: Das Ende des Frau seins – 7 Anzeichen

#realtalk Mama sein: Den eigenen Weg finden

Unabhängig davon ist Neles Buch ein umfangreiches Nachschlagewerk zu allen Themen, die dich als Schwangere und frischgebackene Mama interessieren: Von der Geburtsvorbereitung über den Babyschlaf bis hin zum Stillen und Baby transportieren ist alles abgedeckt.

Vorbehaltslos klärt Nele über die verschiedenen Möglichkeiten, die Vor- und Nachteile sowie mögliche Komplikationen auf.

Dabei greift sie nicht nur auf ihre eigenen Erfahrungen zurück. Das Buch enthält zu vielen Themen Berichte und Statements von anderen Müttern und Paaren: sie erzählen wie ihre Geburt abgelaufen ist, warum sie sich gegen das Stillen entschieden haben oder auch wie sie mit ihrer aktuellen Schlafsituation umgehen.

Erfahrungsberichte im Buch Mama sein von Nele Hillebrandt

Das Buch enthält zu vielen Themen Erfahrungsberichte anderer Mütter

Neben der schonungslosen Wahrheit über die Realität des Mama-seins ist diese gleichberechtigte Darstellung verschiedenster Lebensmodelle ein großer Pluspunkt des Buches.

Denn es gibt nicht den einen richtigen Weg.

Jede Mutter, jede Familie muss ihren eigenen Weg finden. Den Weg, der zu ihren Lebensumständen und ihren Bedürfnissen am besten passt.

Dabei weiß ich aus eigener Erfahrung, dass es schwer ist, sich nicht vom Druck gesellschaftlicher Normen oder von den Meinungen und Ratschlägen aus dem direkten Umfeld leiten zu lassen.

Nicht zuletzt steht man sich auch gerne mit seinen eigenen Vorstellungen und Ansprüchen selbst im Weg.

„Das Bild der aufopferungsvollen Mutter, die den Haushalt organisiert, sich um die Kinder kümmert, zum Familienunterhalt beiträgt und dabei immer top aussieht ist fest in unseren Köpfen verankert. […] Wichtig ist, dass man seine eigenen Bedürfnisse und Gefühle erkennt und ihnen Rechnung trägt.“

Lesetipp: Elterngeneration Überforderung – und wie wir uns daraus befreien

#realtalk: Wollen oder Nicht wollen – das Fazit

Neles Buch „Mama sein – der entspannte Weg in das Familienleben*“ ist ein informativer Reiseführer für die erste Zeit mit Baby. Es enthält alle relevanten Informationen zu den wichtigsten Baby-Fragen, viele Erfahrungsberichte sowie Tipps und konkrete Anlaufstellen für die unterschiedlichsten Problemstellungen.

Tipps und Fragebögen im Buch Mama sein von Nele Hillebrandt

Tipps, Selbsttests und Andressen von Hilfsdiensten runden das Buch ab

Neben den typischen Baby-Fragen geht Nele in ihrem Buch auch auf viele andere Aspekte ein: das Gefühlschaos, die Unsicherheit, der Stress und die Unzufriedenheit die das Mama sein mit sich bringen kann.

Ich persönlich mag den nüchternen und fast schon schonungslosen Stil von Nele, die Dinge beim Namen zu nennen. Alles in rosa und hellblaue Watte zu packen vergrößert die Diskrepanz zwischen Vorstellung und Realität nur noch mehr.

Wenn auch du jemand bist, der gerne vorab wissen möchte, was auf dich als Mutter zukommen kann und was Mama sein wirklich bedeutet – die schönen, aber auch die unschönen Seiten – dann solltest du unbedingt in Neles Buch reinlesen.

Zum Buch: Mama sein*

.

Silvia

*Affiliate-Link