//Unsere Erfahrungen mit dem Schlafsack mit Füßen oder: Endlich wieder ruhige Nächte

Unsere Erfahrungen mit dem Schlafsack mit Füßen oder: Endlich wieder ruhige Nächte

Die klare Empfehlung für einen sicheren Schlaf und zur Prävention des plötzlichen Kindstods  ist unter anderem die Nutzung eines Schlafsackes ohne zusätzliche Decke. In vielen Krankenhäusern bekommt man daher den ersten Schlafsack als Geschenk bei der Entlassung von der Säuglingsstation mit nach Hause.

Neben dem deutlich geringeren Risiko einer Überdenkung und der damit einhergehenden Erstickungsgefahr hat der Schlafsack aber noch weitere Vorteile, die wir bei unseren beiden Jungs zu schätzen wissen. Zum einen können sich die Kinder durch strampeln oder drehen nicht aufdecken. Sie sind immer schön warm eingepackt. Zum anderen ist der Schlafsack ein fester Bestandteil unseres Zubettgehrituals. Wird dieser angezogen, so ist es Zeit zum schlafen.

Diese Vorteile wollten wir so lange wie möglich nutzen. In den ersten beiden Jahren schlief Primo auch ohne Probleme in seinem Schlafsack. Letzten Sommer, als Primo dann in sein Jugendbett mit Rausfallschutz umgezogen ist, wollten wir zur Förderung der Selbständigkeit ebenfalls auf die Bettdecke umstellen. Das hat auch erstmal super geklappt. Es war Sommer und aufgrund der warmen Temperaturen war es nicht weiter schlimm, wenn sich Primo nachts aufgedeckt hat.

Dann wurde es Herbst und kühler. Und wir wurden durchschnittlich vier mal in der Nacht von einem schimpfenden Kind geweckt. Primo war kalt und er wollte wieder zugedeckt werden wollte. Eine Weile lang hofften wir, dass Primo lernen würde, sich selbst zuzudecken. Als dies aber nicht geschah, mussten wir eine andere Lösung finden. Im Netz fand ich unter anderem die Tips, eine schwerere Decke zu benutzen, die Decke festzuklemmen oder Primo wärmer anzuziehen. Für uns war das alles nicht das Richtige.

Schließlich bin ich auf die Schlafsäcke von Schlummersack gestoßen. Dort werden auch Schlafsäcke angeboten, bei denen die Füße herausgestreckt werden können. Perfekt! Ob dieser Schlafsack unser Problem lösen kann?

Ein Schlafsack mit Füßen

Das Besondere am Schlafsack mit Füßen von Schlummersack ist, dass er grundsätzlich wie ein normaler Schlafsack aufgebaut ist. Eben nur mit Fußausgängen. Andere Schlafsäcke mit Beinen sind eher Schlafoveralls – da kann ich mein Kind auch in einen Schneeanzug stecken. Dadurch wird es Primo ermöglicht, die Füße auch in den Schlafsack zu ziehen. Die Längen sind dabei so ausgelegt, dass die Beine ausgestreckt werden können, auch wenn sich die Füße im Schlafsack befinden.

Der Schlafsack wird aus Jersey-Baumwolle gefertigt und ist mit einem schnelltrocknendem Polyester Fleece wattiert. Eine leichte Steppung der Wattierung verhindert, dass das Innere mit der Zeit verklumpt oder sich unregelmäßig verteilt. Der Schlafsack wird in vier Wärmestufen angeboten. Die Auswahl der richtigen Wärmestufe erfolgt dabei anhand der durchschnittlichen Raumtemperatur zu Hause. Darüber hinaus gibt es noch einen Leitfaden zur richtigen Kleidung unter dem Schlafsack, je nach Wärmestufe und Raumtemperatur. Ihn gibt es in fünf Größen,beginnend bei 80 cm bis zu einer Länge von 120 cm.

Für Primo war aufgrund unserer Schlafgewohnheiten der Ganzjahresschlafsack passend. Dieser deckt Raumtemperaturen zwischen 15 – 21 °C ab. Bei der Größe haben wir uns an der Empfehlung „Körpergröße abzüglich Kopf plus 10 cm – 20 cm gehalten“ orientiert und eine Länge von 110 cm gewählt.

Der Alltagscheck

In der Praxis hat sich der Schlummersack schnell bewährt. Primo war von Anfang an begeistert von den Fußausgängen. Jetzt kann er auch mit Schlafsack ohne Schwierigkeiten in sein Bett ein- und aussteigen. Er kann nun selbst aus dem Regal das Buch für die Gute-Nacht-Geschichte holen oder früh zu uns ins Schlafzimmer kommen, wenn er wach ist. Aber das Wichtigste, er wird jetzt Nachts nicht mehr wach, weil ihm kalt ist. Das bedeutet mehr Schlaf für uns alle! Und wenn er einmal wach wird und genommen werden will, weil er schlecht geträumt hat, wird durch die Füße auch das Tragen deutlich erleichtert.

Mein Tip: Der Schlafsack mit Füßen ist auch super für alle Tragekinder geeignet. Das heißt, er ermöglicht auch, dass du dein Kind samt Schlafsack in ein Tuch oder in die Trage steckst. Ist deine Maus dann eingeschlafen brauchst du nichts weiter zu tun, als sie/ihn ins Bett zu legen.

Aus Mamasicht kann ich auch nichts Negatives berichten. Der Schlafsack ist waschbar bei 40 °C und trocknergeeignet. Ich habe ihn bisher schon oft gewaschen und er ist nach dem Trockner immer wieder genauso kuschelig wie am Anfang. Der Reißverschluss funktioniert auch einwandfrei.

Fazit

Der Schlafsack mit Füßen ist eine super Sache für alle großen und kleinen Frostbeulen mit Aufdeckproblemen. Er erfüllt alle Vorteile eines normalen Schlafsackes, ermöglicht aber gleichzeitig Unabhängigkeit und Bewegungsfreiheit. Darüber hinaus ist er eine gute Alternative für Tragekinder.

Der Schlummersack kostet zwischen 30-40 Euro. Eine große Auswahl sowie Alternativen findest du auch hier auf Amazon*

Silvia

*Affiliate-Link – das bedeutet, ich
bekomme eine Provision wenn dir
meine Empfehlung gefällt.
Für dich ändert sich nichts!

2018-03-23T20:57:15+00:00 Kategorien: Kinderwelt|Tags: |

6 Kommentare

  1. Tanja's Everyday Blog 21. Dezember 2016 um 11:28 Uhr - Antworten

    Der Schlafsack sieht sehr praktisch aus. Allerdings hätte ich schon Angst, dass die Füße zu kalt werden in der Nacht… Ziehst du da noch Socken drüber an?
    Liebe Grüße
    Tanja

    • Silvia Erhard
      Silvia Erhard 21. Dezember 2016 um 13:40 Uhr - Antworten

      Hallo Tanja!
      Unseren Primo stören die nackten Füße nicht bzw er will keine Socken anziehen (nur ab und zu fällts ihm plötzlich ein…). Wenn ihm kalt ist zieht er die Füße einfach in den Schlafsack rein. Er hat auch seine Decke noch mit im Bett liegen und kann sie darunterstecken. Bezüglich kalter Füße haben wir keine Probleme. Du kannst aber natürlich auch Socken anziehen wenn du Bedenken hast!
      LG Silvia

  2. Belma 12. April 2017 um 22:02 Uhr - Antworten

    Also ich muss sagen, dass ich mit denen von C&A ganz zufrieden bin mit den abnehmbaren Ärmeln. Da hat mein Zwerg immer gerne mit geschlafen letzten Winter und die liessen sich gut waschen und er war nie zu warm oder zu kalt darin.

    • Silvia Erhard
      Silvia Erhard 12. April 2017 um 22:37 Uhr - Antworten

      Hallo Belma,
      ich hatte und habe auch verschiedene Schlafsäcke im Einsatz, darunter Odenwälder und Alnatura, und ich war mit keinem unzufrieden. Jetzt wo unser Primo allerdings auch mal alleine mit Schlafsack unterwegs ist – z.B. um früh zu uns ins Schlafzimmer zu kommen – ist mir ein Schlafsack, in dem er gut laufen kann, aus Sicherheitsgründen schon lieber. Es muss aber natürlich nicht unbedingt der von Schlummersack sein. Wenn bspw. C&A auch einen mit Beinen/ Fußausgang anbietet, ist der sicherlich ebenfalls supi.

      LG Silvia

  3. Frieda Rive 31. Oktober 2017 um 18:14 Uhr - Antworten

    Das mit den kalten Füßen gefällt mir nicht – ich kenne es nur so, dass die Kleinen die Füße rausstrecken und eiskalte Füße haben….

    • Silvia
      Silvia 1. November 2017 um 13:00 Uhr - Antworten

      Hallo Frieda,
      bei kalten Füßen bietet es sich natürlich noch an Socken anzuziehen. Im Vergleich dazu, dass unser Primo vorher komplett aufgedeckt geschlafen hat und dementsprechend überall eiskalt war, sind „nur“ kalte Füße das kleinere Übel. Komplett eingepackt sind sie nur im normalen/ geschlossenen Schlafsack.

      LG Silvia

Hinterlassen Sie einen Kommentar