//Welche Eigenschaften eine gute Babydecke haben sollte: meine Empfehlung

Welche Eigenschaften eine gute Babydecke haben sollte: meine Empfehlung

Die Babydecke ist Teil jeder Erstausstattungs-Liste. Doch welche Eigenschaften sollte diese Decke haben? Aus meiner Erfahrung heraus, lohnt es, sich hier ein paar mehr Gedanken zu machen!

Manchmal sitze ich am Computer und schaue mir die unzähligen Schnappschüsse an, die wir in den letzten drei Jahren von unseren Babys gemacht haben. Und das waren viele! Wir haben quasi ein Fototagebuch.

Ja, und als ich letztens so durch die Bilder klicke, fällt mir auf, dass auf ganz vielen Bildern nicht nur ein Baby zu sehen war. Auf den Bildern war noch ein anderer Darsteller.

Babydecke ist ein Teil jeder Baby-Erstausstattung

Fast schon ein Fotocrasher.

In unserem Fall ist es die Babydecke: Unser heimlicher Babyalltagsheld.

Die Suche nach der perfekten Babydecke

Zum schlafen, zum tragen, im Auto oder Kinderwagen, zum kuscheln auf dem Sofa oder als schnelle Ablagefläche: Die Baby-Kuscheldecke gehört zu jeder Erstausstattung.

In meiner ersten Schwangerschaft habe ich mir, glaube ich, viel zu viele Gedanken darüber gemacht, die perfekte Erstausstattung zu kaufen.

Jetzt im Nachhinein kann ich sagen: Bei manchen Dingen ist es einfach Quatsch, sich den Kopf darüber zu zerbrechen, oder High-End-Produkte zu kaufen.

Bei der Wickelunterlage zum Beispiel. Zwischen ihr und deinem Baby ist schließlich immer mindestens noch ein Handtuch. Und auf dieser Unterlagen liegen sie wahrscheinlich ganze 30 Minuten am Tag.

Oder bei den Spucktüchern… (Die kochst du so oft, da überlebt rein gar nichts. Auch kein Design.)

Da die Babydecke deinen kleinen Schatz vor allem im ersten Jahr jedoch ständig begleiten wird, lohnt es sich, sich an dieser Stelle ein paar mehr Gedanken zu machen.

Übrigens genauso wie bei der Baby-Krabbeldecke – denn die hat so ihre ganz eigenen Tücken.

Die Eigenschaften einer guten Babydecke

Das Material

Baumwolle, Fleece, Schurwolle – die Auswahl an Babydecken ist groß.

Grundsätzlich habe ich nichts gegen synthetische Fasern. Im Falle der Babydecke, vor allem bei einer Erstlingsdecke, bin ich allerdings ein Verfechter von Naturmaterialien.

Fleece- bzw. Microfaserdecken sind meiner Erfahrung nach einfach nicht so atmungsaktiv und wärmeausgleichend wie Decken aus Baum- oder Schurwolle. Die kleinen Mäuse schwitzen darin vermehrt und heizen gegebenenfalls zu sehr auf. Auch Hebammen (konkret auch meine) raten deshalb oft von Microfaserdecken ab.

Klar, für die Notfall-Überwurfdecke im Auto ist das kein Problem. Stundenlang darin einwickeln (was du durchaus tust, wenn sie in der Decke einschlafen) würde ich sie allerdings ungern.

Daher beim Kauf lieber ein paar Euro drauflegen und eine Babydecke aus Baumwolle oder eine Wolldecke kaufen. Ob diese auch noch biologisch sein muss, bleibt jedem selbst überlassen. Schaden tut es aber auch nicht.

Die Funktionalität

Für das Baby ist also eine Decke in Naturmaterialien zu empfehlen. Jetzt wissen wir Mamis allerdings, dass

  1. diese Decke nicht lange sauber bleiben
  2. Naturmaterialien nicht gerne gewaschen werden

Also bitte, bitte, bitte, beim Kauf der Babydecke darauf achten, dass diese bei mindestens 30 Grad Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden kann. Normalerweise bin ich ein Fan individueller und handgemachter Produkte. Vor allem Wolldecken sind hierbei jedoch meistens nur für Handwäsche geeignet – wenn überhaupt.

Die Babydecken der industriellen Hersteller sind in den meisten Fällen waschbar. Viel mehr als 30 Grad halten jedoch auch hier die meisten nicht aus. Das reicht aber auch. Du musst keine Decke abkochen, nur weil dein Baby darauf gespuckt hat.

Die richtige Größe

Babydecken sind klein. Und das ist auch gut so. Dein Baby ist auch ziemlich klein. Auch noch mit einem Jahr.

Als ich das erste Mal unsere Kuscheldecke hochhob dachte ich nur „Mei ist die winzig, die soll reichen?“.

Und ja, sie tat es. Reichlich. Eine zu große Decke ist total umständlich, weil du nicht weißt, wohin mit dem Deckenrest.

Eine gute Babydecke sollte daher zwischen 70 cm und maximal 100 cm groß sein: Ob quadratisch oder rechteckig ist dabei ziemlich egal.

Meine Empfehlung: Babydecken von Sonnenstrick

Auch ich machte mich natürlich auf die Suche nach einer Decke, die all diesen Ansprüchen gerecht wurde: Naturfasern in Bioqualität, Allergiker-geeignet (man weiß ja nie), atmungsaktiv und natürlich gut waschbar.

Das volle Programm eben.

Ich stürzte mich also in die Tiefen des World Wide Web und stieß auf die Babydecken von Sonnenstrick.

Babydecke bio Merino-Wolle von Sonnenstrick

Diese Decken erfüllten als waschbare Naturprodukte all meine Voraussetzungen. Und mit einem Preis zwischen 20 und 40 Euro sind sie auch wirklich erschwinglich. Erhältlich sind sie zum Beispiel hier bei Amazon*.

Schönes Detail: Statt eines Etiketts lag eine kleine Wasch- und Pflegeanleitung bei – denn wer hasst die blöden Etiketten nicht? Die sind im Zweifel doch immer an der falschen Stelle.

Auch in puncto Design trafen sie voll meinen Geschmack: klassische Baby-Strickdecken in schönen Farben. Des Öfteren wurde ich sogar auf darauf angesprochen, ob ich diese schönen Babydecken wohl selbst gestrickt hätte…

Ha! Ich? Als ob?!

Für unsere Winterbabys kauften wir zunächst die Sonnenstrick-Wolldecke aus reiner Merino-Wolle. Und weil die Decke so schön war, kauften wir ein paar Monate später für den Sommer die leichtere Babydecke aus Baumwolle.

Babydecke aus biologischer Baumwolle von Sonnenstrick

Nach vier Jahren und zwei Kindern kann ich sagen, dass beide Decken problemlos tausende Einsätze und zahlreiche Maschinenwäschen überstanden haben. Wir sind richtige Fans geworden – ich verschenke sie auch sehr gerne als Geburtsgeschenk an Freunde und Verwandte.

Denn wie ich selbst erfahren haben: Eine gute Babydecke ist Gold wert 😉

Silvia

*Affiliate Link

2018-05-13T19:23:59+00:00 Kategorien: Kinderwelt|Tags: , |

3 Kommentare

  1. Katharina 6. März 2017 um 9:46 Uhr - Antworten

    Die ist aber auch wirklich süß! Unsere war leider aus Wolle. Auch ganz wunderbar weich, aber nach ein paar Mal waschen leider total verfilzt. Und Waschen muss man die Teile eben schon öfters- ich jedenfalls mache das so.

    Schöne Grüße!

    • Silvia Erhard 7. März 2017 um 8:50 Uhr - Antworten

      Liebe Katharina,
      das ist leider bei vielen Decken der Fall. Die kuschelweichen Materialien sind normalerweise sehr empfindlich.
      Deswegen mag ich unsere Babydecke auch so gerne, denn sie ist sehr pflegeleicht und gut zu waschen. Und das ist wichtig bei allen Baby- und Kindersachen… 🙂

      LG Silvia

  2. Karo 27. März 2017 um 12:52 Uhr - Antworten

    Hihi, das kenn ich…unsere Zweijährige läuft heute noch mit ihrer winzigen Sternchen-Plüschdecke aus kuscheligem Fleece rum…nur passt sie nicht mehr ganz drunter 😀

Hinterlassen Sie einen Kommentar