[Anzeige] Unser Dachboden ist voll von ihnen. Unser Keller auch. Und in manch einem Zimmer steht auch noch eine. Ich spreche hier von Kisten. Kisten voller Baby- und Kinderklamotten in unterschiedlichen Größen und Zuständen für verschiedene Jahreszeiten und Anlässe. Manches Stück zerfällt schon fast in seine einzelnen Bestandteile, andere wurden nur ein einziges Mal getragen.

Nun lehne ich mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass dies vielen von uns so geht: Klamotten über Klamotten über Klamotten. Du weißt kaum, wohin damit. Die reinste Textilschlacht.

Dagegen ist jetzt aber ein Kraut gewachsen: Kindoo. Dahinter stecken Bea und Daniel, die – ganz untypisch, ohne selbst Eltern zu sein – eine richtig gute Idee hatten, um uns Eltern Zeit, Geld und Mühen zu sparen. Bei Kindoo kannst du nämlich Baby- und Kinderkleidung mieten anstatt sie zu kaufen. Gut für uns. Gut für die Umwelt.

Aber irgendwie klingt das kompliziert? Und anstrengend? Und kommt einem das im Ende nicht vielleicht sogar teurer? Ich habe den Mietservice Kindoo getestet:

Kinderkleidung mieten ist ganz unkompliziert

Auf Kindoo kannst du Baby- und Kinderkleidung mieten und hast dabei keinen Mehraufwand im Vergleich zum Kauf. Funktionieren tut das Ganze im Prinzip genau so, wie du es von normalen Online Shops gewohnt bist: Zunächst suchst du dir die Kleidungsstücke heraus, die du brauchst und dir gefallen. Pro Kleidungsstück hast du dann die Wahl zwischen Neuware (mit Originaletikett) und neuwertiger Ware. Du bekommst also keine alten, durchgenudelten Sachen! Ich selbst habe Kleidungsstücke aus beiden Kategorien bestellt und nicht viel Unterschied sehen können. Die neuwertigen Teile waren höchstens eine Handvoll mal gewaschen.

Babykleidung mieten bei Kindoo

Der bei dem Kleidungsstück angezeigte Preis ist der Mietpreis für einen Monat. Deine ausgesuchten Kleidungsstücke legst du dann wie gewohnt in den Warenkorb und bestellst sie über den Check-Out. Der Versand, der genauso wie die Rücksendung kostenfrei ist, ging bei mir superschnell. Ich hatte Donnerstag Vormittag bestellt und hielt das Paket Samstag Mittag in den Händen – nicht einmal Amazon ist schneller 🙂 . Zuhause kannst du die Kleidung dann in Ruhe anprobieren und bei Nichtgefallen oder Nichtpassen natürlich auch zurücksenden – ohne dass es dir in Rechnung gestellt wird.

Behalten kannst du die Kleidung solange du möchtest. Nach dem ersten Monat, den du vorab zahlst, wird tagesgenau abgerechnet. Lieblingsstücke kannst du auch zum Restwert abkaufen. Der bereits bezahlte Mietpreis wird dabei natürlich verrechnet.

Überblick? Den übernimmt Kindoo für dich

Bei Kindoo kannst du flexibel Kinderkleidung mieten und zurücksenden wie du sie brauchst. Dabei musst du nicht erst alles zurückgesendet haben, bevor du etwas neues bestellen kannst und du musst auch nicht alles aus einer Bestellung gesammelt zurücksenden.

Puh, dachte ich. Wie behalte ich dann den Überblick, wann ich welches Kleidungsstück genau bestellt habe und welche Kosten bisher aufgelaufen sind? Muss ich mir merken, welches Teil in welcher Bestellung war, um dann alles bei der Rücksendung genau angeben zu können? Weiß ich nach ein paar Wochen überhaupt noch, welche Kleidungstücke ich gemietet habe?

Nun, den Überblick behält Kindoo für dich. Oder besser gesagt, du kannst jederzeit alle notwendigen Informationen zu deinen Bestellungen und Artikeln, den Verleihzeiträumen sowie den Kosten in deinem Kundenkonto einsehen. Und anders als bei herkömmlichen Online Shop, bei denen der Inhalt der Retoure immer zur Bestellung passen und genauestens dokumentiert werden muss, kannst du bei Kindoo ganz unkompliziert Kleidung verschiedener Bestellungen zusammen zurücksenden.  Piece of Cake 🙂

Und was, wenn etwas kaputt geht?

Kinder achten nur selten auf ihre Kleidung und was damit beim Spielen passiert. Und das ist vollkommen in Ordnung, auch wenn wir Mamas dann oftmals weinen müssen, weil ausgerechnet die neue, gute Hose mit einem langen Riss vom Spielplatzabenteuer zurückkehrt. Ganz zu schweigen von Flecken. Unglaublich was ein Kleinkind für Flecken auf seine Klamotten bekommt. Hier muss sogar die Waschmaschine des öfteren kapitulieren.

Ich versuche wirklich pfleglich mit der Kleidung meiner Kinder umzugehen, aber es lässt sich einfach nicht alles vermeiden. So ist es auch mir passiert, dass mein kleiner Piccolo auf dem geliehenen T-Shirt von Imps & Elfs ein paar Flecken hinterlassen hat, die leider nicht mehr ohne Rückstände herausgewaschen werden konnten.

Für Kindoo ist das aber kein Problem. Denn hier ist die Rundum-Sorglos-Garantie kostenlos immer mit dabei. Das bedeutet, dass du auch beschädigte oder verfleckte Kleidung ganz normal und ohne irgendwelche Extrakosten zurückschicken kannst.

Schön und gut, aber wann macht Mieten wirklich Sinn?

Ich blicke ja nun nicht auf eine superlange Historie des Kinderhabens zurück, doch bereits nach diesen paar Jahren fallen mir einige Gelegenheiten ein, wo so ein Mietservice einfach genial ist:

  • Baby-Erstausstattung. Und Zweitausstattung.
    In den ersten Monaten kannst du deinem Baby beim Wachsen zusehen. Bereits nach vier bis sechs Wochen sind die meisten Säuglinge aus der ersten Größe herausgewachsen. Meine Jungs hatten viele ihrer Erstlingssachen nur wenige Male an, bevor schon die nächste Kleidergröße anstand. Bei so kurzen Einsatzzeiten ist das Mieten natürlich besonders sinnvoll.
  • Besondere Anlässe
    Zu verschiedenen Anlässen möchten wir unseren Kindern natürlich auch einmal etwas besonderes Anziehen. Sei es zur Taufe, einer Hochzeit oder zu besonderen Stadtfesten. Vor allem diese Kleidung ist normalerweise nicht günstig, wird im Zweifel aber nur ein oder zwei Mal getragen. Gerne würde ich beispielsweise meinen Jungs für den Besuch unseres alljährlichen Stadtfestes etwas feierliches anziehen. Bis jetzt fand ich es aber schlichtweg zu teuer, sie dafür extra einzukleiden. Mieten war hier die perfekte Alternative und das Steiff – Trachtenoutfit einfach nur hinreißend.

  • Saisonartikel
    Es gibt einfach Dinge, die brauchst du nur für ein paar Wochen im Jahr. Badekleidung zum Beispiel oder Westen für die Übergangszeiten. Also entweder du kaufst solche Dinge „eine Nummer größer“, in der Hoffnung dass die Sachen möglichst viele Saisons überdauern, oder du mietest sie dir einfach in der richtigen Größe, genau dann wenn du sie brauchst, solange du sie brauchst. So schwimmt Primo diesen Sommer ganz lässig mit dem Bojenanzug von Archimede durchs Wasser.

saisonale Kinderkleidung mieten bei Kindoo

  • Mode mal anders
    Wie schaut’s denn aus? Für unsere Kinder kaufen wir doch vor allem eines ein: möglichst günstig. Meine Jungs machen jedem H&M-Model Konkurrenz. Natürlich gefallen mir auch viele andere Marken, aber für den doch recht übersichtlichen Zeitraum, in dem diese Klamotten getragen werden, sind sie mir meistens einfach zu teuer. Mit Kindoo haben wir jetzt jedoch die Gelegenheit dazu. Und nicht nur das, wir können die Garderobe durch das Mieten auch öfter einmal wechseln und durch neue Trends ersetzen oder in der neuen Lieblingsfarbe unserer kleinen Fashionvictims…
    Mir hat es viel Spaß gemacht meine Wildlinge in den bunten Designs von Ubang zu sehen. Und im Levis- Partnerlook waren Piccolo und ich echte Hingucker 🙂

Modische Kinderkleidung mieten bei Kindoo

Ist Mieten wirklich günstiger als kaufen?

Preislich kannst du mieten und kaufen natürlich auf den ersten Blick schlecht vergleichen. Der angegebene Mietpreis ist  erst einmal deutlich günstiger, gilt jedoch nur für vier Wochen. Die teurere, gekaufte Kleidung können wir gegebenenfalls noch gut weiterverkaufen und dadurch Geld sparen. Dagegen trägt beim Mieten Kindoo das Risiko, dass Kleidung durch Beschädigungen oder Flecken nicht mehr tragbar oder verkäuflich sind.

Welche Alternative ist nun günstiger? Ich möchte versuchen, dies anhand eines kleinen Rechenbeispiels näher zu beleuchten:

Vergleich Miete und Kauf Kinderkleidung

Diese beiden Beispiele zeigen, dass Mieten im Grunde nicht teurer ist als kaufen. Natürlich basieren diese Rechnungen auf Annahmen bzw. meinen Erfahrungen. Vielleicht kaufst du das ein oder andere Teil auch günstiger ein oder du kannst es teurer verkaufen. Vielleicht auch nicht. Den zeitlichen Aufwand für Schnäppchensuche und Verkauf habe ich gar nicht mit betrachtet, ist aber natürlich auch kein unwesentlicher Faktor (und Grund, warum bei uns zu Hause noch massenweise Baby-Ausstattung auf dem Dachboden liegt).

Auf der anderen Seite ist deine Mietdauer vielleicht kürzer weil du z.B. die Tauf-Kombination bereits nach vier Wochen zurückschickst. Oder aber länger, weil du die Winterjacke für die gesamte kalte Jahreszeit behalten möchtest. Wobei der maximale Mietpreis natürlich dem Verkaufspreis entspricht. Im Ende musst du pro Kleidungsstück selbst abschätzen oder durchrechnen, was für dich Sinn macht und was nicht.

Fazit

Kindoo mit seinem Service, Baby- und Kinderkleidung zu mieten ist eine feine Sache, vor allem bei Kleidung für Säuglinge, Outfits für besondere Anlässe, Saisonartikel und modische Highlights. Es ist unkompliziert, spart Zeit, Geld sowie (Wiederverkaufs-)Mühen.  Und durch das Prinzip des Kleidersharings schonen wir sogar noch die Umwelt. Probiere es selbst aus und entmülle dadurch nicht nur deinen Dachboden sondern vereinfache auch deinen Mama-Alltag.

Silvia