Manchmal sitze ich am Computer und schaue mir die unzähligen Schnappschüsse an, die wir in den letzten drei Jahren von unseren Babys gemacht haben. Und das waren viele! Wir haben quasi ein Fototagebuch. Und als ich letztens so durch die Bilder klicke, fällt mir auf, dass auf ganz vielen Bildern nicht nur ein Baby zu sehen war, sondern auch noch ein anderer Gast. Ein Fotocrasher sozusagen. Etwas, dass es irgendwie immer schafft, neben dem Star zu erscheinen. In unserem Fall ist es die Babydecke von Sonnenstrick: Mein heimlicher Alltagsheld.

Als ich während meiner ersten Schwangerschaft noch Zeit und Muse hatte, habe ich mir eine Erstausstattungsliste aus dem Netz gezogen und jeden Punkt darauf abgearbeitet. Und mit „abarbeiten“ meine ich, dass ich alles genauestens bezüglich Funktionalität sowie Vor- und Nachteilen recherchiert habe: Welches ist das beste, gesündeste oder passendste Modell? Das war sicherlich oftmals übertrieben und am Ende des Tages hatte ich oft das Gefühl, dass egal was ich mache und kaufe, ich mein Baby mit krebserregenden Stoffen schädige oder in seiner Entwicklung behindere. Jeder, der die Öko-Test liest, weiß, was ich meine…

Babydecke Merino Schurzwolle von Sonnenstrick

Die Suche nach der perfekten Babydecke

Bei der Babydecke hatte ich ebenfalls lange gesucht. Zum einen sollte sie natürlich funktionell und robust (sprich waschbar) sein. Andererseits riet meine Hebamme von den häufig angebotenen Fleecedecken ab. Da ich natürlich nur das Beste wollte, sollte die Decke möglichst Bioqualität, für Allergiker geeignet und atmungsaktiv sein. Das volle Programm eben. Ich stürzte mich also in die Tiefen des World Wide Web und stieß auf die Babydecken von Sonnenstrick. Genauer gesagt, auf die Babydecke aus Merino-Schurwolle. Diese Decke erfüllte als reines Naturprodukt nicht nur meine Ansprüche, sondern ist seitens des Designs auch noch so wunderbar klassisch reduziert. Ich wurde schon des Öfteren angesprochen, ob ich diese Decke wohl selbst gemacht hätte.. Ha! Ich? Als ob!

Die Babydecke, unser treuer Begleiter

Bereits beim Auspacken war ich begeistert. So kuschelig, so weich! Gibt’s die auch in groß? Ebenfalls schön: Statt Etikett lag eine kleine Wasch- und Pflegeanleitung bei – denn wer hasst die blöden Etiketten nicht? Die empfohlene Maschinenwäsche bei 30 °C überstand die Decke problemlos und war schließlich bereit für den Einsatz. Und eingesetzt haben und tun wir sie seitdem viel. Zum schlafen und tragen, im Auto oder Kinderwagen, zum kuscheln auf dem Sofa oder als schnelle Ablagefläche. Drei Jahre und zwei Kinder später ist sie immer noch unser ständiger Begleiter. Vielleicht hat sie nach den vielen Waschgängen ein wenig an der Superflauschigkeit eingebüßt und vielleicht sieht sie mitlerweile auch benutzt aus, aber das ist auch gut so! Hat sie unsere Jungs doch schon in etlichen Stunden Wärme geschenkt.