Ich liebe ja Reisgerichte. Meine Kinder auch. Bei Primo kommt der Reis in der Beliebheitsskala sogar noch vor den Nudeln. Wenn man allerdings eine Kochphobikerin ist wie ich, reicht die Variationspalette genauso weit wie es Uncle Ben’s – Sorten gibt. Naja, die Fertigreise sind ganz O.K., aber eben auch nicht mehr. Eher in der Ecke Notfallessen anzusiedeln. Dann entdeckte ich in der Glamour Shopping Week Reishunger. Ein Online Shop für alles rund um Reis. Bio natürlich. Das musste ich mir einmal genauer ansehen.

Reishunger, oder wie viele Reissorten gibt es eigentlich?

Zunächst war ich dann aber erst mal geflasht von der Auswahl. Es gibt was? Über 20 Reissorten! Und dann hat Reishunger, obwohl der Name es nahe legt, nicht nur Reis im Angebot. Es gibt auch Linsen, Polenta, Bohnen, Quinoa und ein paar Dinge, von denen ich noch nie gehört hatte.

Ich fühlte mich leicht überfordert. Dann aber sah ich sie: fertige Risotto-mischungen und Rezeptboxen für Reisgerichte.  Meine Welt! Für einen ersten Praxistest entschied ich mich schließlich für das Risotto-Set, bestehend aus sechs verschiedenen Risottosorten, sowie das Thai Curry aus den Rezeptboxen.

Set Risotto Fertigmischungen von Reishunger Rezeptboxen für Reisgerichte von Reishunger

Anfängerlevel: das Risotto

Bevor ich mich an die Rezeptbox wagte, versuchte ich erst mal mein Glück mit einer Risotto-Mischung. Tomaten-Risotto für den Anfang. Endlich würde es zu unserem Putenschnitzel auch einmal eine andere Beilage geben als das Iglo-Buttergemüse. Da in der Risotto-Mischung bereits alle Zutaten und Gewürze enthalten sind, ist die Zubereitung denkbar einfach gestaltet: Anschschwitzen, ablöschen und schließlich unter Rühren Wasser hinzugeben bis alles schön weich und cremig ist.

Risotto Tomate von Reishunger

Nun hatte ich keine Ahnung, wie lange der Reis angeschwitzt werden muss. Wein zum ablöschen hatte ich auch keinen. Und glücklicherweise stand eine Milliliter-Angabe auf der Packung, denn woher sollte ich bitte wissen, viel Wasser so ein Reis braucht. Doch trotz all meiner hausfraulichen Unzulänglichkeiten am Herd, habe ich ein durchaus vorzeigbares Risotto gezaubert. High Five 🙂

Risottomischung Tomate von Reishunger

Und auch geschmacklich konnte es wirklich überzeugen. Natürlich wird es nicht jeden Geschmack treffen, aber was ich auf jeden Fall sagen kann ist – denn schließlich habe ich damit viel Erfahrung –  dass es nicht nach Fertiggericht schmeckt. Also dieser typisch seichte, etwas künstliche Mainstream-Geschmack.

Tomatenrisotto von Reishunger als einfache BeilageFür das nächste Mal habe ich schon das Spargelrisotto im Auge. Vielleicht zu einem schönen Stück Lachs!

Königsklasse: das Thai Curry aus den Rezeptboxen

Nachdem das Risotto ein voller Erfolg war, wagte ich mich nun auch an die Thai Curry Rezeptbox:

Rezeptboxen von Reishunger Thai CurryIn der Rezeptbox enthalten war:
– 2 Packungen Jasminreis
– Je 1 Päckchen grüne und rote Currypaste
– 2 Packungen Kokosnussmilch
– Palmzucker
– Rezeptkarte (Zutatenliste und Zubereitung)
Besorgen musste ich noch:
– 500 g Hänchenbrustfilet
– Gemüse: z.B. Paprika, Tomaten, Zucchini etc.
– frischer Koriander und Thai-Basilikum

Soweit so gut. Natürlich hatte ich keine Ahnung, welches Gemüse zu einem Thai Curry passt; daher beschränkte ich mich einfach auf das genannte Beispielgemüse. Und Thai-Basilikum? Mag sein, dass man so etwas in der Großstadt an jeder Ecke bekommt. Bei mir musste die heimische Sorte reichen.

Dann kam die größte Herausforderung: das Kochen. Ich scheiterte schon fast am ersten To Do: den Reis waschen. Lach mich ruhig aus, aber wie zum Teufel wäscht man Reis? Durch meine Siebe wäre er glatt durchgerutscht und über den Ausguss verschwunden. Vielleicht durch ein Tuch? Was für eine Panscherei. Ich entschied mich dazu, den Reis einfach ein paar mal im Topf auf- und abzugießen. Done!

Der Rest war dann schon gewohnteres Terrain: Reis kochen, Gemüse schnibbeln, Fleisch anbraten, alles zusammenschütten und aufpassen, dass nichts anbrennt. Nach einer knappen halben Stunde war das Werk dann tatsächlich vollbracht. Ich habe ein Thai Curry gekocht. Und es sah gut aus. Und es roch gut. Ich war stolz!

Thai Curyy kochen mit den Rezeptboxen von Reishunger

Geschmeckt hat es übrigens genauso lecker wie es aussieht. Beim Asia um die Ecke habe ich schon schlechter gegessen. Portionsmäßig war es auch üppig. Es reicht für ungefähr drei Erwachsenenportionen. Und nachdem alle gegessen und alles wieder verräumt war, sah ich neben dem Herd das noch originalverpackte Päckchen Palmzucker liegen, für das finale Abschmecken… aber psst: Niemand wird es je erfahren 🙂

Thai Curry aus den Rezeptboxen von Reishunger

Silvia